Apple: Neue Abrechnungsfristen für In-App-Abos

Apple Logo Header

Wie Apple aktuell im hauseigenen Entwicklerbereich verkündet hat, ermöglicht man es Entwicklern zukünftig neue Abrechnungsfristen für In-App-Abos zu aktivieren.

Damit können Entwickler Abonnenten, deren automatische Verlängerung aufgrund eines Zahlungsproblems fehlgeschlagen ist, für einen bestimmten Zeitraum auf die kostenpflichtigen Inhalte ihrer App zugreifen lassen, während Apple versucht, die Zahlung einzuziehen. So heißt es:

Wir haben eng mit führenden Entwicklern zusammengearbeitet, um eine Lösung zu entwickeln, die die Kundenabwanderung reduziert und gleichzeitig das Erlebnis für automatisch erneuerbare Abonnements verbessert.

Es wird dabei keine Unterbrechung der Tage des kostenpflichtigen Dienstes des Abonnenten oder der Einnahmen des Entwicklers geben, wenn Apple in der Lage ist, das Abonnement innerhalb der Übergangsfrist wiederherzustellen.

Abonnements, die eine Woche dauern, haben eine sechstägige Abrechnungsfrist, während alle längeren Abonnements eine 16-tägige Abrechnungsfrist erhalten. Entwickler müssen diese Kulanzregelung aktiv für ihre In-App-Abos einschalten.

Mehr dazu


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.