Fisker: Verhandlungen mit Volkswagen gehen im September weiter

Fisker Ocean Header

Fisker möchte für ein kommendes Elektroauto die MEB-Plattform von Volkswagen nutzen und wirbt sogar schon damit. Dabei hat man sich noch nicht geeinigt.

Wie man nun mitgeteilt hat, sind nicht alle Partner so schnell, wie man sich das bei Fisker wünschen würde. Das respektiert man, doch man gibt auch an, dass die „Eckpfeiler“ mit Volkswagen bereits Ende Juli ausgehandelt wurden.

Die Verhandlungen werden im September weitergehen, so Fisker, jetzt genießt man bei Volkswagen zunächst die Betriebsferien. Man verlässt sich aber nicht nur auf VW, sondern spricht auch mit anderen Partnern. So viele gibt es da aber nicht, die eine entsprechende Plattform für Elektroautos haben (und diese teilen).

Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass man die Sache bis Ende des Jahres geregelt hat und dann mit der finalen Planung für die Produktion starten kann. Der Fisker Ocean soll unter 30.000 Dollar kosten und 2022 kommen. Ich bin mal so frei und werfe die Vermutung in den Raum, dass das nicht klappen wird.

Fisker Ocean Front Fisker Ocean Back

Mercedes-Benz EQS soll mit 700+ km Reichweite überzeugen

Mercedes Benz Eqs Serie

Mercedes-Benz hat sein erstes „richtiges“ Elektroauto geplant, den EQS. Man hat zwar schon den EQC im Angebot und weitere werden folgen, doch das sind im Kern alles Benziner. Der EQS nutzt als erstes Modell eine Elektro-Plattform. Mercedes-Benz EQS mit 700+…1. August 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).