Neues VR-Flaggschiff: Meta kündigt VR-Headset für Oktober an

Meta Quest Vr Headset

Mark Zuckerberg hat im Podcast von Joe Rogan verraten, dass das nächste VR-Headset von Meta ein sehr großer Schritt wird. Der Chef von Meta hat das neue Modell schon im Mai angeteasert und jetzt steht auch bald die Ankündigung an.

Meta plant ein Event im Oktober und intern ist das neue VR-Headset als „Project Cambria“ bekannt. Das Metaverse ist ein wichtiges Thema für Mark Zuckerberg, daher wurde Facebook in Meta umbenannt. Es sind viele VR-Headsets geplant.

VR-Headset erkennt eure Emotionen

Das kommende VR-Headset soll unter anderem erkennen, wenn ihr lächelt und das dann in die virtuelle Welt übertragen. Man hat also nicht nur einen Avatar, der immer den gleichen Gesichtsausdruck besitzt, man kann auch Emotionen online zeigen.

Vermutlich wird das neue Headset am Ende als Meta Quest Pro vermarktet, es soll das VR-Flaggschiff für die kommenden Jahre werden. Schauen wir mal, ich bin auf die ganzen neuen VR-Headsets in den nächsten Monaten gespannt, da kommen einige auf uns zu. Wobei mich sowas nur für Gaming reizt, weniger für ein Metaverse.

Mehr Auswahl: Apple plant schon zweites VR-Headset für 2025 ein

Apple Vr Headset Header

Seit Monaten steht fest: Apple steigt in den VR-Markt ein. Aktuelle Umstände haben wohl dafür gesorgt, dass es erst Anfang 2023 losgeht, aber das Headset von Apple kommt. Vermutlich wird der Fokus auf der virtuellen Realität (VR) liegen, aber ich…11. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Tom 🎖

    > Das Metaverse ist ein wichtiges Thema für Mark Zuckerberg, daher wurde Facebook in Meta umbenannt.

    Die Aussage ist missverständlich. Das Unternehmen Facebook wurde in Meta umbenannt, der gleichnamige Dienst heißt immer noch Facebook. Und wirklich relevant ist das hier sowieso nicht. Die Headsets wurden vorher schließlich unter der Marke Oculus vermarktet und nicht Facebook. Wenn, dann müsste an dieser Stelle stehen, dass Oculus jetzt Meta heißt. Ein Facebook-Branding gab es dort noch nie. Der einzige sichtbare Zusammenhang zu Facebook war ein Facebook-Account als zwingende Voraussetzung. Aber selbst das gibt es ja jetzt nicht mehr, man benötigt keinen Facebook-Account mehr.

    1. Deine erste Aussage ist richtig, daher habe ich mal unseren Beitrag mit allen Details dahinter verlinkt.

  2. Sam 🏅

    "Wobei mich sowas nur für Gaming reizt, weniger für ein Metaverse."

    Ein Metaverse schließt Gaming ja nicht aus. Darin kannst du schlicht alles machen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.