O2: 5G wird auch nicht alle Probleme im Alltag lösen

O2 Telefonica Logo Header

Schaut man sich die Entwicklung auf dem Smartphone-Markt an, dann kann man schon jetzt beobachten, dass einige Unternehmen den Fokus voll auf 5G gelegt haben. Doch 5G sei laut Marcus Thurand von Telefónica Deutschland auch „kein Allheilmittel” und erst einmal nicht für die Massen gedacht.

LTE (sprich 4G) bleibt der wichtige Standard für die kommenden Jahre und sei wichtiger denn je. Diese Aussage mag zutreffen, doch wie heute auch bekannt wurde, drohen O2 bald Bußgelder, da man mit dem Netzausbau nicht schnell genug ist. Das Ziel sei es, die weißen Flecken nun zu schließen.

O2: 5G für Stadien und Großveranstaltungen

Das Thema 5G wird für O2-Kunden aber vermutlich so schnell keine große Rolle spielen, denn es ist vor allem für die Industrie wichtig. Und wenn es für normale Nutzer wichtig wird, dann vorerst „in Stadien und bei Großveranstaltungen”.

Auch Marcus Thurand übt Kritik am Staat, denn der Breitbandausbau hat zu viel Geld in den letzten Jahren gekostet und das kann man auch bei der 5G-Auktion sehen, die sicher bei über 5 Milliarden Euro enden wird. Das wirft Deutschland im internationalen Vergleich zurück. Laut Walter Haas von Huawei Deutschland sei übrigens Südkorea derzeit führend beim 5G-Ausbau.

Mehr dazu

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.