Opel will bei Ladezeiten und Reichweiten führend sein

Opel Manta Elektro Header

Die ersten Elektroautos von Opel sind umgebaute Verbrenner und nicht unbedingt für eine hohe Reichweite und schnelle Ladegeschwindigkeit bekannt. Die 100 kW reichen zwar für 80 Prozent in 30 Minuten, aber es sind eben auch kleine Akkus.

Opel will in Zukunft „führend sein“

Das soll sich laut Uwe Hochgeschurtz mit den Stellantis-Plattformen ändern. Im Gespräch mit Edison hat der noch frische Chef von Opel im Interview verraten, dass die Marke „bei den Ladezeiten und den Reichweiten führend sein“ möchte.

Was das genau bedeutet, ist noch unklar. Der neue Chef von Opel hat aber auch betont, dass man bei Opel weiterhin viele Freiheiten genießt. Man kann die Vorteile von Stellantis nutzen, bekommt aber kaum Vorgaben – so lange man gut verkauft.

Ich hatte vor ein paar Tagen den Opel Mokka-e im Test und sag es mal so: Mit einem Startpreis von ca. 35.000 Euro hätte ich etwas mehr erwartet. Ich bin aber mal gespannt, was uns beim rein elektrischen Opel Manta erwartet. Dieses Modell soll dann bekanntlich die „neue Elektro-Offensive“ von Opel ab 2025 einleiten.

Škoda ENYAQ iV Coupé: Weltpremiere am 31. Januar 2022

Skoda Enyaq Iv Header

Škoda präsentierte im Jahr 2020 den ENYAQ iV, der sich anscheinend auch ganz gut verkauft. Nun steht der „Plattform-Bruder“ Škoda ENYAQ iV Coupé in den Startlöchern. Am 31. Januar 2022 präsentiert Škoda das ENYAQ iV Coupé. Mit cw 0,234 soll…15. Dezember 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden10 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Philipp ☀️

    Würde es Opel gönnen, dass sie konkurrenzfähig werden und sich halten können.
    Opel hat lange an einem, meiner Meinung nach zu unrecht, schlechten Image gelitten.

    1. Hazz ☀️

      Würde ich jetzt nicht unbedingt behaupten. Ich hBe von vielen gehört die Probleme mit ihrem Opel hatten. Vor allem der Insignia OPC war ein Katastrophe. Wer kauft schon gern reperaturanfällige Autos.

      1. Tin 👋

        Stimmt…kann ich vom Audi meiner Freundin auch behaupten.
        Die hat ein Zelt bekommen damit sie vor der Werkstatt übernachten kann .

  2. René H. 🏅

    "Dieses Modell soll dann bekanntlich die „neue Elektro-Offensive“ von Opel ab 2025 einleiten."

    Schon erstaunlich, wie viele Marken so alles "ab 2025" durchstarten wollen. Nun ja, wenn man bisher gepennt hat, braucht man eben noch ein paar Jahre für ein überzeugendes Angebot.

    Hoffen wir mal für die Kollegen in Rüsselsheim, Eisenach usw., dass es Opel bis dann noch gibt.

    1. Tin 👋

      Nun ja Opel ist im Moment der einzige Hersteller der Marktanteil gewinnt .Von daher würde ich mir um die keine Gedanken machen .
      Dieses Märchen wird schon seit 1995 erzählt und langsam glaubt es keiner mehr . Totgesagte leben bekanntlich länger.

  3. Chris 👋

    Da halte ich die Insolvenz oder einen Verkauf von Opel bis 2025 für wahrscheinlicher…

  4. Tin 👋

    Nur zur Info der Mokka E startet bei ca 32 000 Euro und nicht wie hier behauptet 35 000 Euro .
    Abzüglich 6000 Euro vom Staat und knappe 4000 Euro vom Händler sind wir bei etwa 24 000 Euro .
    Ich fahre mit meinem übrigens 220 km Autobahn Winter und im Sommer 250 km .Das ist für meinen Gebrauch völlig ausreichend.
    Zudem sieht er stylisch aus.

    1. Jodeler ☀️

      Bekomme den auch im März 2022. Optisch wirklich ein schönes Auto!

  5. Tin 👋

    Korrektur Startpreis abzüglich Prämie 22000 Euro ..

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.