Toyota RAV4 Plug-in Hybrid ab sofort bestellbar

Toyota Phev Badgedetail V3 White

Toyota hatte bereits Ende 2019 den neuen Kompakt-SUV RAV4 Plug-in Hybrid gezeigt. Nun ist das Fahrzeug bestellbar und die Preise sind bekannt.

Die neue Plug-in-Hybridversion soll die Spitze der fünften RAV4 Generation definieren. Nach zwei Prius Generationen mit Plug-in-Hybridtechnik hat Toyota einen neuen Antriebsstrang für den RAV4 entwickelt. Dazu heißt es:

Das hohe Leistungsvermögen des Antriebssystems wird unter anderem ermöglicht durch eine neue Lithium-Ionen-Batterie mit hoher Kapazität sowie einen zusätzlichen Aufwärtswandler (Boost Converter) in der Steuereinheit.

Toyota Rav4 Plug In Hybrid 2

75 Kilometer elektrische Reichweite

Der RAV4 Plug-in Hybrid soll durch eine leicht höhere Reichweite im rein elektrischen Fahrmodus punkten. Bis zu 75 Kilometer elektrische Reichweite soll das Fahrzeug schaffen. Damit könnte man die meisten Alltagsfahrten erledigen, für die man aber vermutlich in der Regel keinen RAV4 bräuchte.

Ein paar weitere Eckdaten nennt Toyota ebenso. So bietet das Fahrzeug mit optionalem Allradantrieb neben diversen Assistenzsystemen (kombinierte) 306 PS, eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 6,2 Sekunden und einen klassischen 2,5 Liter Vierzylinder-Benziner mit 178 PS.

Toyota Rav4 Plug In Hybrid 1

Der zu Preisen ab 46.292,77 Euro brutto erhältliche „Steckdosen-Hybrid“ wird im Privatleasing ab 437 Euro bzw. 493 Euro mit integriertem Technik-Paket angeboten. Die Laufzeit beträgt hier jeweils 48 Monate, die jährliche Laufleistung liegt bei 10.000 Kilometern. Die Anzahlung in Höhe von 4.500 Euro lässt sich mit der staatlichen Förderung am Umweltbonus abdecken.

Für Gewerbekunden startet er zu einer monatlichen Leasingrate in Höhe von 399 Euro netto. Kunden erhalten dann nicht nur die niedrige 0,5-Prozent-Dienstwagenversteuerung, sondern auch die Wartung ist in der Monatsrate inbegriffen.

Henrik Fisker wirbt für MEB-Plattform von Volkswagen

Fisker Ocean Header

Vor ein paar Tagen machte die Meldung die Runde, dass man bei Fisker wohl die MEB-Plattform von Volkswagen für den elektrischen SUV namens „Ocean“ nutzen möchte. Volkswagen bestätigte, dass man bereits an einem Prototyp gearbeitet hat, wollte sich aber nicht…17. Juli 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).