Verkehrsunternehmen wollen 69-Euro-Klimaticket

Strassenbahn Unsplash

Das 9-Euro-Ticket bleibt ein großer Erfolg, wird aber nicht fortgesetzt. Im Gespräch war zuletzt wieder ein „Klima-Ticket“. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hat als Nachfolgemodell das 69-Euro-Ticket zur Diskussion gestellt.

Wie ein 9-Euro-Ticket-Nachfolgemodell konkret aussehen könnte, hat nicht nur der VCD vorgeschlagen, sondern in anderer Form jetzt auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. So schlägt man ein 69-Euro-Klimaticket vor, welches genau wie das 9-Euro-Ticket deutschlandweit für den Nahverkehr gültig ein soll.

So heißt es vom VDV:

Wir schlagen insbesondere für diejenigen, die sich in der Marktforschung als relevante Zielgruppe erwiesen haben – zahlungswillige Autofahrerinnen und -fahrer – ein bundesweit gültiges ÖPNV-Klimaticket für 69 Euro pro Monat als einfache Fahrtberechtigung der 2. Klasse vor. Gleichzeitig würde so vermieden, dass Mehrverkehre, wie beim 9-Euro-Ticket, auf einem vertretbaren Maß gehalten werden.

Die Branche ist in der Lage, ab dem 1. September ein solches Klimaticket anzubieten. Dafür brauchten wir allerdings sehr schnell den entsprechenden Auftrag seitens der Politik. In einem zweiten Schritt für den 1. Januar 2023 könnten dann zum Beispiel sozialpolitisch wünschenswerte Varianten vorbereitet werden.

– Oliver Wolff • VDV-Hauptgeschäftsführer

Dennoch soll das Klimaticket etwas anders als das 9-Euro-Ticket funktionieren. So soll die neue Fahrkarte nicht automatisch auch für Abonnenten gelten, sondern als eine Option bzw. Alternative zu bestehenden Abos angeboten werden. Der Verband rechnet mit Kosten von etwa 2 Milliarden Euro pro Jahr für solch ein Ticket.

E-Autos zu Hause laden: Verbraucherzentrale sieht Handlungsbedarf

Polestar 2 Laden Hpc Elektro

Konkrete Verbesserungen beim Thema „E-Autos zu Hause laden“ bleiben laut Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. aus. Die Bundesregierung hat kürzlich den neuen „Masterplan Ladeinfrastruktur II“ vorgestellt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vermisst darin konkrete Maßnahmen, die das private Laden vereinfachen und sieht…14. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden14 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. MadKiefer 🏅

    69…meine Fresse, wie #boomer sind die eigentlich? Oder…vielleicht sogar Absicht? :D

    1. max 💎

      Hab 69 noch nie verstanden

  2. Cress 🏅

    Ich finde 69€ ist wirklich okay, klar es ist nicht ultra günstig, aber es ist auch nicht absolute abzocke. Dazu kann man es ja monatlich? kaufen. Das wäre wirklich eine krasse Sache, wenn das so kommt. Wer mit weiterhin 9€ gerechnet hat, konnte nur enttäuscht werden.

    1. Alfons 🪴

      Jeder bei Verstand weiß, dass sie 9 Euro niemals gehalten werden können.

      69 ist auch echt gut. Gerade wenn das Deutschlandweit so geht (oder zumindest je Bundesland) und der ganze Tarifwirrwar damit ein Ende hat, würde ich es gerne parallel zum auto nutzen und dieses dann öfters zuhause stehen lassen

  3. Hannes ☀️

    69 EUR wären mit immer noch lieber als monatlich 157 EUR für einfache Fahrtstrecke von 30 Kilometern im VGN-Tarifdschungel mit Jahresbindung.

  4. Felix 🏆

    Finde 69€ ohne nervigen Tarifdschungel auch total in Ordnung. Aber ich würde es dann auch zum 25km entfernten Arbeitsplatz benutzen. Jobticket würde aktuell 50% mehr kosten und nur mit 12 Monate Bindung. Da wäre ein 69€ Ticket echt in Ordnung.

  5. Alex 🪴

    Wenn das wirklich als dauerhafte Lösung kommt dann trenne ich mich von meinem Auto.
    Aktuell würde ich nämlich über. 200€ im Monat für das Monatsticket zahlen um zur Arbeit zu kommen.

  6. ChiemseeChaot 👋

    Wenn noch ein Sozialtarif für ALG2-Bezieher, Schwerbehinderte ab GdB 50 etc. eingeführt wird, die Transportmittel besser gereinigt /gewartet werden, dann wären 50 EUR/Monat akzeptabel.
    Das "Klima-Ticket" dem Rundfunkbeitrag als Zwangsabgabe für alle verpflichtend gleichstellen.

    1. Alex 🪴

      Einen vergünstigten Sozialtarif für ALG2-Bezieher, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte usw. für dann vielleicht 39 oder 49 statt 69€ fände ich fair.

      Ein "Zwangsticket" allerdings nicht, da nicht jeder es entsprechend nutzen kann. Die im ländlichen Raum lebende Bevölkerung hat halt leider teilweise kaum bis keinen Zugang zum ÖPNV.

      1. ChiemseeChaot 👋

        Das wäre kein "Zwangsticket", sondern eine "Mobilitätsinfrastrukturabgabe", die jeden (!) Bürger betrifft.

        1. Rene 🪴

          Und genau das ist das Problem, in ländlichen Regionen würdest du diese Gebühr bezahlen, aber defacto NULL Mehrwert daraus generieren können. Das schröpft dann die Pendler, die Bus und Bahn nicht nutzen können (weil nicht vorhanden) doppelt

  7. Hazz 🏅

    Ist halt wirklich die Frage wieviele Menschen das nutzen würden. Für nen deutschlandweites Ticket wäre es sehr günstig, allerdings nutzen die meisten ein einfaches Monatsticket. Die Großteil der Bevölkerung wohnt nun in der Stadt und da ist ein Monatsticket günstiger. Für mich wäre dies nur eine Alternative für den Urlaub, wobei ich auch da vermutlich nicht mein Jahresabo kündige.

  8. Rene 🪴

    Absolut kein Preis für die Masse der Nutzer.
    In unserer Landeshauptstadt kostet ein Monatsticket bspw. (übertragbar, also die teurere Variante) 57,10 Euro; klar kann man damit nicht deutschlandweit fahren, machen aber sowieso die wenigsten regelmäßig. Solange ein solches Ticket nicht günstiger oder eben gleich teuer ist, als bspw. ein "normales Monatsticket, wird das auch nicht angenommen werden.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.