Wirecard AG stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Wirecard Logo

Wie die Wirecard AG heute mitgeteilt hat, stellt man einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.

Der Vorstand der Wirecard AG hat heute beschlossen, beim zuständigen Amtsgericht München wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Wirecard AG zu stellen. Es wird derzeit außerdem geprüft, ob auch für Tochtergesellschaften der Wirecard-Gruppe Insolvenzanträge gestellt werden müssen.

Wirecard war seit Tagen in den Schlagzeilen vertreten. Das liegt vor allem daran, dass 1,9 Milliarden Euro zwar in den Büchern standen, allerdings mittlerweile „verschwunden“ sind bzw. nie existiert haben. Aus diesem Grund ging es für Wirecard nicht nur an der Börse bergab, sondern auch der Ruf des Konzerns ist stark angeschlagen.

Anfang der Woche hatte man noch versucht die Nutzer des Privatgirokontos boon Planet zu beruhigen. Das wird von der Wirecard Bank AG betrieben. Wie es in diesem Bereich weitergeht, bleibt nun abzuwarten. Im schlimmsten Fall dauert es 7 Tage (ohne Antrag) und die Kundengelder werden über die Einlagensicherungsfonds ausgezahlt. Das betrifft zum Beispiel auch Kunden von „Bankomo“.

Update: Wirecard Bank: BaFin friert alle Konten ein

Zum Girokonto-Vergleichsrechner →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.