Softbank kauft ARM für 32 Milliarden US-Dollar

Ein großer Deal im Techbereich kündigt sich zum Wochenanfang an. Der japanische Konzern Softbank übernimmt den britischen SoC-Entwickler ARM für 32 Milliarden US-Dollar.

Von der Übernahme hatte die Financial Times (Paid) vorab erfahren. Demnach haben die Aufsichtsräte der Unternehmen dem Verkauf zugestimmt. 32 Milliarden US-Dollar sind eine Menge Geld, genauer gesagt doppelt so viel, wie ARM an der Börse aktuell wert ist. ARM baut selbst keine Chipsätze, entwickelt allerdings die Architektur und lizenziert diese an Unternehmen aus aller Welt. Diese können sich dann aus verschiedenen Modulen ihre eigenen Systems-on-a-Chip-Konfigurationen zusammenstellen. Die Chips sind aufgrund des Booms mobiler Endgeräte gefragter denn je. Aktuell arbeiten mehr als 3000 Mitarbeiter für ARM.

Nun auch offiziell bestätigt.

via recode

Teilen

Hinterlasse deine Meinung