Twitter: Drittanbieter-Apps von nun an mit weniger Funktionen

Twitter Fail Whale

Es ist soweit und Twitter hat seinen Plan durchgezogen: Man entzieht den vielen Drittanbieter-Apps elementare Schnittstellen und lockt Nutzer zur eigenen App.

Wer Twitter mit einer App von einem Drittanbieter nutzt, der wird heute oder in den letzten Tagen sicher ein Update im App Store oder Play Store gesehen haben. Dort werden euch die Entwickler sicher mitgeteilt haben, dass ihre App nun mit weniger Funktionen auskommen muss. Schuld sind nicht die Entwickler, sondern Twitter.

Ich habe es bereits im Mai hier im Blog aufgeschrieben, nun ist es offiziell. Seit heute blockiert Twitter viele Schnittstellen für Entwickler, die man vorher noch frei nutzen konnte. Bedeutet, dass zum Beispiel die Push-Nachrichten später eintreffen, das Streaming der Timeline deaktiviert wird und mehr. So sieht es bei TweetBot aus:

Tweetbot Changelog

Es ist kein Todesstoß, damit würde man die Community komplett verärgern, aber es geht stark in diese Richtung. In den letzten Jahren schloss man Drittanbeiter-Apps immer mehr aus und stellte zum Beispiel beliebte Schnittstellen (Umfragen) nicht für andere Apps bereit. Nun geht man einen Schritt weiter und entzieht ihnen wichtige Funktionen. Teilweise haben Entwickler das Geschäftsmodell darauf aufgebaut.

(Zum Beispiel mit einem In-App-Kauf oder Abo für Push-Nachrichten)

Twitter: Gegen statt mit den Entwicklern

Twitter ist ein tolles Netzwerk, doch was Jack und das Team da in letzter Zeit machen ist schade. Ich verstehe die Motivation: Nutzer zur offiziellen App bewegen, damit man ihnen dort Werbung anzeigen kann. Verstehe ich und finde ich auch gut, nur die App selbst ist halt für mich nicht die beste Twitter-App. Und ich nutze gerne eine bessere Lösung, wenn es diese für mich gibt. Diese fällt nun nach und nach weg.

Tun kann man nichts, ich möchte Twitter deswegen auch nicht weniger nutzen. An die offizielle App kann ich mich nach mehreren Wochen aber immer noch nicht so richtig gewöhnen. Doch mit dem heutigen Tag ist TweetBot nun die 2. Twitter-App auf dem iPhone. Bei Android ist die offizielle App schon länger meine 1. Wahl.

Schade, Drittanbieter-Apps haben dieses Netzwerk einst mit aufgebaut (die offizielle App ist übrigens eine ehemalige Drittanbieter-App, die man gekauft hat) und nun geht man den Weg nicht mit ihnen (wie wäre es zum Beispiel mit einer API, die Werbung beinhaltet, an der Twitter und die App-Entwickler etwas verdienen?), man versucht es alleine. Ich glaube hier verliert jeder. Twitter, die Nutzer und die Entwickler.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.