USB-Fingerabdruckleser am PC mit Windows Hello verwenden

Usb Fingerabdruckleser Windows Hello 1

Fingerabdruckleser zur Authentifizierung auf dem Smartphone sind mittlerweile Standard, aber auf meinem PC gebe ich immer noch täglich mein Passwort ein. Da muss es doch was geben. Gibt es.

Mit Windows 10 hat Microsoft den „Hello“-Dienst eingeführt, der das Anmelden anhand biometrischer Daten wie Gesichtserkennung, Iris-Scan oder Fingerabdrücken erlaubt. Die Surface Geräte von Microsoft nutzen zum Beispiel die Gesichtserkennung, um den Benutzer per Windows Hello einzuloggen. Das geht dann natürlich schneller und komfortabler als die Eingabe des Passworts.

Nachdem ich bisher vergeblich auf einen Launch des Microsoft Keyboards mit Fingerabdruckscanner in Deutschland gewartet habe, ging ich also auf die Suche nach alternativen Geräten, um meinen Windows Rechner für Windows Hello fit zu machen.

Usb Fingerabdruckleser Windows Hello 1

Marktübersicht Fingerabdruckleser

Da Kameras, die mit Hello arbeiten, erstens rar sind und zweitens auf dem Monitor blöd aussehen, bin ich auf USB-Fingerabdrucksensoren gestoßen. Die gibt es (wie so oft) von recht billig bis recht teuer (ein einfacher Reader zum drüberziehen kostet ca. 15€, ein teures Markenprodukt zum Auflegen kann schon mal 50€ kosten).

Ich habe mich für ein Gerät aus der goldenen Mitte entschieden. Wichtig war mir dabei, dass ich den Finger nur auflegen muss und nicht an eine bestimmte Richtung gebunden bin. So kann ich den Finger auch mal schräg drauflegen.

Installation und Benutzung

Windows Hello ist sehr gut in Windows 10 integriert. Der Stick muss einfach nur eingesteckt werden und schon kann er in Windows Hello eingerichtet werden. Unter Windows 8.1 scheint man wohl einen Treiber herunterladen zu müssen, aber wer nutzt schon Windows 8.1?

Der kleine USB-Leser hat bei mir sofort funktioniert. Mein PC hat USB-Anschlüsse auf der Oberseite, die ich von meiner Sitzposition aus gut erreichen kann, dort bleibt der Stick jetzt eingesteckt und erleichtert mir den Anmeldevorgang in Windows. Außerdem muss für Windows Hello zuerst eine PIN eingerichtet werden, mit der ihr euch alternativ anmelden könnt, falls ihr euch den Finger verbrannt habt.

Windows Hello arbeitet auch in Edge oder im Windows Store, ich nutze beide aber nicht oft genug, damit ich das als Mehrwert sehen würde. Am liebsten wäre mir, wenn auch Apps wie Chrome das Hello Framework nutzen würden, damit ich mich per Fingerabdruck auf Seiten anmelden oder Käufe durchführen kann. Davon sind wir aber leider noch sehr weit entfernt. Es gibt immerhin eine Extension für Chrome, mit der die Anmeldung zumindest auf Microsoft Seiten funktioniert.

Die Software meines Sticks von PQI soll auch Dateien per Fingerabdruck verschlüsseln können. Das habe ich aber nicht ausprobiert, da ohnehin meine gesamte Systempartition per BitLocker verschlüsselt ist.

Usb Fingerabdruckleser Windows Hello 2

Fingerabdruckleser – Sicherheitsaspekte

Eins muss euch aber klar sein: Gegenüber einem Passwort ist ein Fingerabdruckscanner ein sicherheitstechnischer Schritt zurück. Denn biometrische Daten sollten immer eher als „Benutzername“ denn als „Passwort“ angesehen werden. Fingerabdrücke sind leicht zu fälschen, schwer „zurückzusetzen“ und im Ernstfall ist es einfacher, euch zu zwingen, den Finger aufzulegen, als euch das Passwort zu entlocken. Das gilt am PC genauso wie auf dem Smartphone.

Für die allermeisten Heimanwender zählt der Aspekt der schnellen Anmeldung in meinen Augen aber mehr als die verringerte Sicherheit. Meine Traumkonfiguration wäre ein Zwei-Faktor-System aus Fingerabdruckscanner und physikalischem Token, um mich durch Besitz und Eigenschaft authentifizieren zu können. Das scheint aber leider aktuell nur durch recht umfangreiche und/oder kostspielige Enterpriselösungen umsetzbar zu sein.

Fazit zum USB-Fingerabdruckleser

Hätte ich früher gewusst, wie einfach es ist, seinen Rechner mit einem Fingerabdruckleser auszustatten, hätte ich mir schon vor langer Zeit so einen USB-Leser gekauft. 30 Euro sind zwar für so ein kleines Teil nicht wirklich günstig, aber den Anmeldekomfort ist mir das allemal wert. Schade eigentlich, dass ich meinen Mac nicht mit dem Teil ausrüsten kann und so wenig Authentifizierungsvorgänge innerhalb des Systems Windows Hello benutzen.

Windows-Nutzer, die einen komfortablen Kompromiss aus Sicherheit und Zugänglichkeit suchen, können sich den Fingerabdruckleser ruhig mal anschauen. Mit knapp 30 Euro auf Amazon ist man dabei.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.