Buchungsplattform Venere.com macht dicht

Wie Venere heute offiziell bekannt gab, werden ab dem 1. Dezember 2016 keine neuen Buchungen mehr getätigt werden können.

Wieder einmal kommt etwas Bewegung um den stark umkämpften Markt der Online-Reisebüros, allerdings nicht in positivem Sinne. So teilte die Plattform Venere.com den registrierten Kunden soeben mit, die Dienste nur noch diesen Monat anzubieten. Damit verbleibt gerade einmal noch eine Woche, um über die Website neue Buchungen durchzuführen.

Anschließend wird die italienische Marke Venere voraussichtlich eingestampft, für weitere Geschäfte verweist man auf das Portal Hotels.com. Dieses gehört ebenso wie die Portale Venere, Orbitz und Ebookers bereits jetzt zur Expedia-Gruppe als eine der Branchengrößen. Venere weist darauf hin, dass Accounts nicht automatisch migriert werden, abgegebene Hotelbewertungen gehen wohl verloren. Bestehende Buchungen können natürlich auch weiter eingesehen und verwaltet werden.

Durch regelmäßige Gutscheinaktionen gehörte Venere trotz des veralteten Webdesigns zu den interessantesten Plattformen zur Hotelbuchung. Dennoch bleibt natürlich so einige Konkurrenz erhalten, welche zum gegenseitigen Drücken der Preise animieren kann.

20161124_155329

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Elektroautos: BASF plant Kathoden-Fabrik in Mobilität

Quizduell: Meilenstein und neue App in Gaming

FRITZ!Box 7590 und 7490: Neues Labor-Update ist da in Firmware & OS

FRITZ!Repeater 3000 und 1200 erhalten FRITZ!OS 7.14 in Firmware & OS

Aldi Süd startet Kunden-WLAN in News

Samsung Galaxy S11, S11+ und S11e: So könnten die Akkukapazitäten aussehen in Smartphones

Windows 10 Mobile: Jetzt ist offiziell Schluss in Marktgeschehen

Oppo plant Smartwatch, OnePlus ebenfalls? in Wearables

winSIM bietet Allnet-Flat mit 10 GB LTE für 14,99 Euro mtl. in Tarife

Redmi K30: Xiaomi zeigt Spitzenmodell in Smartphones