DSC_0616 1

Nokia Lumia 620 – Unser erster Eindruck

Nokia hat mit dem Lumia 620 das derzeit aktuellste und wohl auch günstigste Gerät mit Windows Phone 8 vorgestellt und schraubt damit direkt den Maßstab für Einsteigersmartphones nach oben. Zu einem Preis von 269 Euro (UVP) soll das kleine Smartphone ab Rosenmontag, dem 11. Februar, im deutschen Handel verfügbar sein. Größere Onlineshops wie Cyberport oder getgoods bieten bereits eine Bestellmöglichkeit an. Bei getgoods gibt man zudem jetzt bereits jetzt eine Verfügbarkeit ab Lager von 2 bis 4 Tagen an. Wir konnten uns bereits vorab einen ersten Eindruck vom Nokia Lumia 620 machen.

Auch beim Lumia 620 setzt Nokia wieder auf Individualisierbarkeit durch den Benutzer. Ein Ansatz, der aktuell von keinem anderen Hersteller in diesem Umfang verfolgt wird. Aus dem farblichen Einheitsbrei kann der potentielle Kunde mit insgesamt sechs möglichen Farben ausbrechen und das auch nach dem Kauf, denn ähnlich wie beim Lumia 820 lässt sich die Rückabdeckung problemlos austauschen. Eine freudige Nachricht für Hochglanzgegner gibt es ebenso zu verkünden, denn Nokia ist es nun gelungen, den Produktionsprozess der Cover so umzustellen, dass so gut wie jede Farbe auch in matter Ausführung zu haben ist. Das gefällt und steigert die Wertigkeit enorm, unabhängig vom Modell.

Nokia Lumia 620 Windows Phone (8)

Während Samsung und HTC gefühlt eher halbherzig an das Thema Windows Phone herantreten, kann und muss Nokia derzeit punkten. Dies erreicht man unter anderem durch ein lückenloses Portfolio, welches mit dem Lumia 620 nun vervollständigt wird. Neben dem Lumia 920 (Unser Testbericht) und dem Lumia 820 (Unser Testbericht) musste ein aktuelles Einsteigermodell zu einem günstigeren Preis folgen.

269 Euro sind eine Ansage, zumindest im Windows-Phone-Bereich. Während LG mit Googles Hilfe Highendboliden für 299 Euro raushaut und Huawei von Haus aus die Preise für die Oberklasse sehr niedrig ansetzt, muss Nokia und jeder andere Windows-Phone-Hersteller Argumente liefern, die Kunden anlocken. Es gibt eine Reihe Pro-Punkte, Grundbedingung ist natürlich die generelle Offenheit der Kunden für Windows Phone.

Eins kann man vorweg feststellen, es gibt Gründe für ein Nokia Lumia 620, die reinen Spezifikationen sind es allerdings nicht. Wer seine Smartphones eher nach Datenblatt, statt nach Gesamtpaket kauft, ist hier fehl am Platz. Da Nokia mit dem Lumia 620 allerdings nicht vorhat mit dem Gerät Pro-User anzusprechen, die in der Regel genau das machen, sollte es in diesem Bereich kaum Probleme geben.

Die rein technische Ausstattung ist für die Einsteigerklasse okay. Wenig Vorsprung vor der Konkurrenz, aber in diesem Preissegment absolut akzeptabel. An Bord sind UMTS/GSM/EDGE, ein 3,8 Zoll großes TFT WVGA 800×480, ClearBlack-Display, 512 MB RAM, 8 GB interner Speicher, ein microSD-Slot, eine Kamera mit 5 Megapixel Auflösung mit LED-Blitz, eine VGA-Frontkamera, ein 1300 mAh starker Akku, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n 2.4Ghz + 5Ghz, Bluetooth 3.0, GPS/A-GPS, Glonass, microUSB und ein 3,5 mm Audioanschluss. Angetrieben wird das 127 Gramm schwere Gerät von einem 1 GHz starken Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4.

Nokia Lumia 620 Windows Phone (28)

Für mich der wohl wichtigste Punkt, Nokia sagt ganz klar, mit dem Lumia 620 lassen sich alle Apps genau so nutzen, wie auch mit dem Lumia 820 oder Lumia 920. Während man beim Lumia 610 noch Abstriche aufgrund der reinen Rechenleistung machen musste, merkt man beim Lumia 620 auf den ersten Blick kaum einen Unterschied bei der Benutzung. Windows Phone 8 läuft gewohnt flüssig und sämtliche Apps starten flott. Wird es rechenintensiv oder ramlastigt, dann geht der Knirps schon mal etwas in die Knie

Ganz subjektiv würde ich sagen, die Abstriche im Bereiche der gefühlten Rechenleistung liegen bei ca. 30 bis 35 Prozent. Lädt ein Spiel auf einem Lumia 820 also zum Beispiel 10 Sekunden bis zum Start, kann es beim Lumia 620 schon mal drei bis vier Sekunden länger dauern. Ähnliches ist beim Zwischenspeicher festzustellen. Während die hochpreisigen Lumias mehrere Webseiten-Tabs scheinbar problemlos im Arbeitsspeicher vorhalten können, sind es beim Lumia 620 nur drei bis vier Seiten, die ohne neu zu Laden dem Nutzer sofort wieder angeboten werden. Das ist akzeptabel, vor allem für die Positionierung des Smartphones, dennoch sollte man dies bedenken.

Nokia Lumia 620 Windows Phone (19)

Einen Punkt, den man bei Nokia besonders hervorheben muss, ist die Wertigkeit der Geräte. Während Samsung und Co. (HTC teilweise ausgenommen) ihrer Einsteigerklasse das Feeling eines leeren Joghurtbechers verpassen, setzt Nokia selbst hier die Maßstäbe hoch an. Solide, das erste Wort, das sich nach dem Befummeln vom Lumia 620 im Kopf breit macht. Gesteigerte Wertigkeit durch matten Kunststoff, keine Spaltmaße und minimale Kantenabstände, allerdings auch eine Dicke von 11 mm. Ein später optional erhältliches Rückcover soll sogar mit der Schutzklasse IP54 zertifiziert sein. In diesem Bereich bleibt eigentlich nur zu sagen: Wertigkeit und solide Geräte in der Einsteigerklasse? Bitte mehr davon!

Nokia bieten seinen Kunden wie üblich verschiedene Apps und Dienste, um das System Windows Phone aufzuwerten und sich von der Konkurrenz abzuheben. Auch hier erhält man die volle Palette, die auch auf den größeren Lumias platziert wurde. Von der Nokia Navigation, über Nokia Bus & Bahn und Nokia City-Kompass bis hin zum Musikstreamingdienst Mix Radio ist alles dabei. Durch den verbauten NFC-Chip, der sich in dieser Geräteklasse bisher (leider) kaum durchgesetzt hat, lassen sich Daten aus NFC-Tags problemlos auslesen und auch NFC-Zubehör ohne viel Aufwand koppeln.

Nokia Lumia 620 Windows Phone (30)

Der erste Kontakt mit dem Nokia Lumia 620 stellte sich für mich positiver heraus, als vorher erwartet. Die preisbewusste Zielgruppe des Gerätes wird meines Erachtens voll bedient. Die optische Anpassbarkeit, die Kompatibilität zu sämtlichen Windows-Phone-Apps, die Farbstärke und Helligkeit des ClearBlack-Display und die solide Bauweise des kleinen Smartphones wissen zu überzeugen. Ein paar Abstriche muss man bei der Kamera machen, denn diese weiß zwar bei ausreichend Umgebungslicht zu punkten, gelangt aber bereits im Schatten und Dunkelheit schnell an ihre Grenzen.

Nokia beteuerte nochmal ausdrücklich, dass man (auch gemeinsam mit Microsoft) intensiv daran arbeitet, das App-Angebot für Windows Phone zu verbessern. Das Wachstum des Windows Phone Stores ist zwar nicht zu verachten, man ist sich allerdings bewusst, dass noch Defizite bestehen. Hier gilt es wie bei jedem System vor dem Kauf einfach mal genauer hinzuschauen, ob die eigenen Bedürfnisse bereits erfüllt werden.

Unser Autor Charles wird das Nokia Lumia 620 dieser Tage für einen umfangreichen Testbericht erhalten, solltet ihr also Fragen zu dem Windows Phone haben, dann hinterlasst diese einfach in den Kommentaren. Erste Infos kann ich auch bereits geben, weitere Details lassen sich nach einem Dauertest besser erörtern.

Lumia 620 bei Cyberport Lumia 620 bei getgoods Lumia 620 bei Amazon

Nokia Lumia 620 Windows Phone (12)

Autor:

  • Teile diesen Artikel