“Kann mir mal einer sagen was 64-Bit bringt?” – “Ja!”

  • Veröffentlicht am 12. September 2013 von Jan unter Hardware
Das ist ein Leserbeitrag. Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Autor.

img_005

Apple hat das iPhone 5S präsentiert und der neue A7-Prozessor mit 64 Bit ist neben dem (oder der?) TouchID wohl das größte Highlight!

Doch jetzt fragen sich viele: Was soll das? Was ist es? Was bringt es?
Oft lese ich hier was von “Vorteil ist, dass der Prozessor mit mehr als 4 GB Arbeitsspeicher zurecht kommt.” – Wer kurz ins Datenblatt des iPhones schaut wird dabei merken, dass das iPhone nicht mehr als 4 GB Arbeitsspeicher hat.

Und da stellt sich dann die Frage: Was können 64-Bit noch besser als 32-Bit Prozessoren?

Es gibt viele Betrachtungspunkte was Prozessor-Architekturen angeht. Darunter sind einige Vor- aber auch Nachteile für 64-Bit Prozessoren.

Ich möchte hier kurz versuchen die (vermutlich für Apple) wichtigsten Vorteile aufzulisten:

Neben der größeren Floating Point Unit (FPU) die genauere Berechnungen von Fließkommazahlen (ob eine größere FPU bei iOS sinnvoll ist lasse ich außen vor) besitzt eine 64-Bit CPU eine breitere Arithmetisch-logische Einheit (ALU), die besser im Umgang mit größeren Zahlenwerten ist. Von dieser profitieren unter anderem Verschlüsselungsalgorithmen, grafische Berechnungen und die Umwandlung von Medienformate (Musik und Videos). Dieses “profitieren” zeigt sich im wesentlichen durch eine schnellere Berechnung. Eine Audiodatei lässt sich somit zum Beispiel schneller dekodieren, da – um das ganze auf eine ganz abstrakte Ebene zu führen – die ALU eines 64-Bit Prozessors die komplette Datei in weniger Schritten komplett dekodieren kann als die ALU eines 32-Bit Prozessors.

Natürlich profitieren reine für 32-Bit Prozessoren geschriebene Anwendungen keineswegs von einer größeren FPU oder einer breiteren ALU, allerdings geht es Apple hier wohl nicht darum vorhandene “32-Bit Apps” schneller zu machen, sondern das neue, auf 64-Bit angepasste iOS so wie “64-Bit Apps” zu beschleunigen.

Ich persönlich finde, dass der Schritt auf jeden Fall in die richtige Richtung geht und der Wechsel von 32-Bit zu 64-Bit sinnvoller ist als schwachsinnig viele Kerne in einem Prozessor unter zu bringen und gleichzeitig die Frequenzzahlen ins Unermessliche steigen zu lassen.

Solltet ihr anderer Meinung sein oder andere Vor- oder gar Nachteile kennen würde ich mich über eine offene Diskussion freuen!

Es wäre schön wenn hier kein Fan-Boy-Gebrülle los geht. Behaltet bitte Beleidigungen und sinnlose Kundgebungen für euch. ;-)

DruckenAutor: Jan

Beachte bitte:

Das ist ein Leserbeitrag. Bleibe fair und sachlich in den Kommentaren.