Apple iPhone 8: Neue Generation soll teurer werden

In den letzten Tagen war es in der iPhone 2017-Gerüchteküche etwas ruhiger, doch jetzt haben wir mal wieder eine aktuelle und zuverlässige Meldung.

Das Tech-Magazon Fast Company hat nämlich einen Artikel veröffentlicht, in dem man schreibt, dass das nächste iPhone teurer werden soll. Fast Company hat von einer Quelle gehört, dass der Preis wohl bei über 1000 Dollar liegen soll. Das ist (ohne die Steuern in den USA) eine Preisgrenze, die Apple bisher noch nicht mit dem iPhone geknackt hat. Ein iPhone 7 Plus mit 256 GB kostet dort 969 Dollar.

Mit Steuern steigt dieser Preis natürlich. In Deutschland zahlt man für das teuerste iPhone übrigens 1120 Euro. Man kann also davon ausgehen, dass es in diesem Jahr mindestens ein neues iPhone-Modell geben wird, welches noch teurer sein wird.

iPhone 8: Ein geschmeidiger Monolith in Schwarz

Das iPhone 8 (so wird es vermutlich heißen) soll wie ein geschmeidiger („smooth“) Monolith in Schwarz aussehen. Außerdem soll Apple dem Modell mehr internen Speicher spendieren und ein OLED-Display verbauen, welches fast die komplette Front bedeckt (und doppelt so teuer, wie das aktuelle LC-Display ist).

Neben dem iPhone 8 mit einem 5,8 Zoll großen Display plant Apple auch noch eine Neuauflage des iPhone 7. Wir werden in diesem Jahr also auch noch das übliche S-Upgrade sehen. Hier wird Apple weiterhin auf LCD setzen, denn der Markt für OLED-Displays ist klein und Apple hat nur einen Partner gefunden, der die Ansprüche des Unternehmens befriedigt: Samsung. Andere Produzenten sind nicht dabei.

iPhone 8: Edelstahl und Glas

Natürlich wird auch das iPhone 8 eine Dual-Kamera bekommen, das kleine iPhone 7s aber wohl weiterhin nicht. Beim „Luxus-Modell“ ist die Rede von einem Rahmen aus Edelstahl und einer Rückseite aus Glas. Apple wird vermutlich auf Aluminium verzichten, um kabelloses Laden unterbringen zu können.

Der Home-Button wird beim iPhone 8 verschwinden und soll quasi „unter dem Display“ verschwinden. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass alle Knöpfe beim iPhone 8 verschwinden werden. Apple soll mit Touch-Elementen auf der Seite des iPhones experimentieren. Apple hat auch an einer „3D-sensing“-Technologie beim iPhone gearbeitet. Diese könnte für die Gesichtserkennung genutzt werden.

iPhone 8: Präsentation im Herbst

Apple soll zu Beginn des Jahres knapp 100.000 Einheiten für Testzwecke in Auftrag gegeben haben. Das ist wohl der Grund, warum es aktuell Gerüchte über eine frühzeitige Produktion gibt. Da ist aber nichts dran, die Massenproduktion soll wie immer im August starten und die Präsentation im September stattfinden.

Pläne können sich ändern, doch Fast Company ist eine zuverlässige Quelle. Falls diese Meldung stimmt, dann bestätigt das auch meine Theorie vom iPhone 7 Pro.

Gut, vielleicht wird Apple es auch iPhone 8 nennen, aber ich bleibe dabei: Es wird in diesem Jahr ein ganz normales S-Upgrade und ein weiteres iPhone mit deutlich besserer Hardware und einem wesentlich höheren Preis geben. In den Medien wird es gerne „Jubiläums-iPhone“ genannt, weil das iPhone mittlerweile 10 Jahre alt ist.

Falls das alles stimmt, dann werden wir in den kommenden Wochen vielleicht auch die ersten Leaks von Gehäuseteilen des mutmaßlichen iPhone 8 sehen. Die ersten zuverlässigen Leaks gab es in den letzten Jahren ebenfalls schon kurz vor oder nach dem Mobile World Congress. Und dieser findet in knapp 2 Wochen statt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.