Kommentar: Ich wurde ein Fan von Mini-LEDs

Samsung Qn90a Horizon

Ein klassisches LCD-Panel ist für mich im Jahr 2022 nicht mehr ausreichend, vor allem, wenn man ein bisschen mehr für Technik zahlt. Es war bei gewissen Dingen schon 2021 veraltet, auch wenn es hier und da noch sehr gute LCD-Panels gibt.

Doch OLED ist oft die klar bessere Technologie und Hersteller wie Apple haben sich daher auch bewusst für diesen Schritt entschieden. Es gibt zwar noch Ausnahmen, wie das iPad, aber grundsätzlich verschwindet das klassische LCD-Panel jetzt.

Doch ganz so einfach wie früher ist es nicht mehr. Es gibt viele Arten von Displays, wie Mini-LEDs, Makro-LEDs, LCD-Panels mit seitlicher Beleuchtung, Panels mit direkter Beleuchtung von hinten (Full Array) und mehr. Die Lage wird komplexer.

Ich wurde ein Fan von Mini-LEDs

Ich habe 2021 einige Produkte mit Mini-LEDs getestet und einige davon sind bei mir im Alltag angekommen. Und ich muss sagen, dass ich diese Technologie derzeit als sehr gute Zwischenlösung sehe. Doch was sind Mini-LEDs eigentlich genau?

Es handelt sich dabei um eine direkte Hintergrundbeleuchtung, allerdings mit viel kleineren LEDs. Einige von euch haben vielleicht einen Smart TV mit Full Array und kennen die Nachteile: Wärme, Energieverbrauch und dann sind sie auch dicker. Mit einem Mini-LED-Panel verschwinden diese Nachteile (allerdings nicht komplett).

Ich bin letztes Jahr von einem QLED-Modell von Samsung (2020) zu Neo QLED (2021) gewechselt. Genau genommen ist das der Samsung QN90A, der bei mir im Büro im Gaming-Setup zum Einsatz kommt. Doch es gibt noch mehr Produkte.

In den letzten Monaten konnte ich mir auch das große iPad Pro mit Mini-LEDs, das neue MacBook Pro und mehr anschauen und bin bisher sehr zufrieden. Es ist für mich in manchen Bereichen sogar die bessere Lösung zu einem OLED-Display.

Das liegt vor allem an einem Punkt: Helligkeit. Ein Smartphone hat mittlerweile sehr helle OLED-Panels, da sind über 1.500 nits in der heutigen Zeit möglich. Doch bei den OLED TVs gibt es das nicht und auch bei den Laptops ist das nicht möglich.

In meinem Büro ist es aber, wenn ich arbeite und die Displays nutze, sehr hell. Und ich hatte auch schon einen LG C1 ein paar Wochen hier, der war mir zu dunkel.

Es gibt keine perfekte Technologie

Mini-LEDs kommen noch nicht ganz an OLED heran, das muss ich auch sagen. Die Kontraste sind noch nicht ganz auf dem Level von OLED und „Edge Bleeding“ (es leuchtet um helle Inhalte) ist vor allem bei feinen Inhalten noch vorhanden.

Doch Farbqualität und Kontrast sind nicht mehr weit von OLED entfernt und das Edge Bleeding sehe ich im Alltag so gut wie nie. Ab und zu mal, wenn das Logo von einem Entwickler oder Filmstudio erscheint, aber abgesehen davon so gut wie nie.

Apple Macbook Pro 2021 Front

Dafür ist die Qualität und Helligkeit der Panels (das MacBook Pro dürfte gerne ein bisschen heller bei SDR-Inhalten sein) für mich komplett ausreichend. Mit Blick auf den aktuellen Stand würde ich weder OLED noch Mini-LED als besser bezeichnen.

Vor allem der Samsung QN90A macht mir viel Spaß beim Zocken.

Und mittlerweile hat der Fortschritt bei den großen Displays auch dafür gesorgt, dass ich mit meinem PC-Monitor nicht mehr zufrieden bin. Da wird sich 2022 also sicher auch etwas tun und auch hier tendiere ich womöglich zu Mini-LEDs.

Die Auswahl für gute Business-Monitore ist aber leider bescheiden.

Es tut sich etwas bei Displays

Ich weiß noch nicht, wie das langfristig aussieht, denn in beiden Bereichen tut sich etwas. Mini-LED-Panels werden besser und Marko-LED-Panels stehen quasi vor der Tür, die sollen dann endgültig mit OLED mithalten können. Doch OLED wird auch besser und sowohl Samsung als auch LG entwickeln hellere OLED-Panels.

Vor zwei Jahren war für mich relativ klar, dass da in vielen Bereichen bald ein OLED-Panel (vor allem beim TV) ansteht und ich wollte das nur irgendwie hinauszögern. Das war gar nicht so schlecht, denn da ist wieder mehr Schwung im Display-Markt.

Samsung Qn90a Cyberpunk

Ein gutes Mini-LED-Panel, was mit Software optimal abgestimmt ist, ist für mich jedenfalls nicht schlechter, als ein aktuelles OLED-Panel. Und das ist gut, denn Konkurrenz belebt das Geschäft und LG kann sich nicht auf OLED TVs ausruhen.

Falls ihr euch überlegt, dass da bei einigen Geräten ein Display-Upgrade fällig ist, dann schaut euch sowas doch vorher einfach an. In den letzten Jahren haben viele das Bild aufgebaut, dass OLED der Standard sei. Finde ich aber nicht mehr.

Ich würde hier nur die Smartphones als kleine Ausnahme erwähnen, denn da gibt es dank Samsung Display unschlagbar gute und helle OLED-Panels mit 120 Hz.

So, und wo bekomme ich jetzt einen guten Mini-LED-Monitor mit ca. 30 Zoll her, der nicht gebogen ist? Das wäre aktuell auf meiner Wunschliste ganz oben.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden9 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Cress 🌟

    Wieso soll der Monitor nicht gebogen sein? Das ist doch von Vorteil oder nicht?

    1. Martin 👋

      Finde ich persönlich auch nervig, vor allem wenn er möglichst dünn an der Wand montiert werden soll. Unschön (Geschmack!). Aber an „schönen“ Monitoren mit mattem Display ist die Auswahl echt bescheiden, wenn es nicht völlig nach 2000er-Büro aussehen soll.

    2. Ich mag es optisch nicht, es ist zu dick und es ist nicht optimal für Videoschnitt.

  2. Tom 🌟

    > So, und wo bekomme ich jetzt einen guten Mini-LED-Monitor mit ca. 30 Zoll her, der nicht gebogen ist?

    Gegenfrage: Wo bekommt man einen her, der gebogen ist? Gebogene Bildschirm sind – leider – viel zu selten.

    (Die Frage war eher rhetorischer Natur, ich bin aktuell gar nicht auf der Suche ;-) )

  3. ChrisH 🌟

    Nsja, diese Technologien sind ja echt klasse und haben viele Vorteile und jeder soll sich ja kaufen was er will. Aber selbst mein Sony LED, 6 Jahre alt, hat im TV nicht wirklich erkennbare Lichthöfe. Und selbst wenn ich mir ein schwarzes Bild ansehe muss ich diese suchen. Auch ich interessiere mich für solche Technologien, aber entweder sie haben auch Nachteile, OLED ist ja oft nicht wirklich hell genug für Tageslicht, oder wenn sie sind in einen Preisberiech den ich für einen TV nicht bereit bin auszugeben.

  4. Dante 👋

    Ich war lange Fan von LCD zwecks Helligkeit, jedoch kann keine Technik ein Ordentliches Evo OLED Panel schlagen, und mit QD OLED und OLED Ex wird das ganze nochmal drastisch verbessert!

    Und schonender fürs Auge ist dies auch noch.

  5. Denis ☀️

    @Oliver: ViewSonic XG321UG

    1. Der geht sogar tatsächlich für einen Gaming-Monitor, schaue ich mir mal an, danke!

  6. Domi 👋

    @Oliver Ich hätte mal eine Frage bzgl. Altgerät: Was machst du damit? Kannst du das noch verkaufen und wenn ja, wo und wie?
    Gerade bei so großen Geräten find ich das Unterbringen immer schwierig. Und natürlich auch das potentielle Verschicken.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.