Kommentar: Netflix und die mangelhafte Prozentanzeige

Vor ein paar Tagen war es mal wieder soweit: Einige Serien waren abgeschlossen und es stand die Suche nach einer neuen Netflix-Serie an. Ein Kommentar.

Es kommt immer seltener vor, dass wir hier im Haushalt komplett neue Serien suchen, denn in den letzten zwei Jahren hat man so viele angefangen, dass man durchaus gut versorgt ist. Ab und an stöbern wir aber gerne und schauen, was so angesagt ist.

Letzte Woche war so ein Fall und wir hatten vor mal wieder Netflix durchzustöbern. Das ist mittlerweile aber ehrlich gesagt gar nicht mehr so leicht, wenn man nicht nur die eigenen Inhalte von Netflix sehen möchte. Fremde Inhalte werden kaum noch in der App gefeatured und die eigenen Inhalte nehmen viel zu viel Platz ein.

Gut, geht man etwas weiter runter nach dem Start der App, dann findet man auch andere Inhalte, auch wenn bei „derzeit angesagt“ erstaunlich oft die gleichen Serien zu sehen sind, die Netflix ganz oben schon featured. Falls man dort nicht geklickt hat, dann will einen Netflix noch mal überzeugen: Hey, das schauen momentan alle.

Ob die in dem Moment wirklich alle angesagt sind?

(Sowas wie unabhängige Netflix-Charts gab es noch nie und wird es auch nie geben. Die Gefahr, dass dort fremde Inhalte die Top-Platzierungen dominieren ist zu groß.)

Netflix bleibt bei Prozentanzeige statt Sternen

Dann gibt es da noch die Genres und ab und zu auch mal sowas wie „für Familien und Kinder geeignet“. Auch dort begegnet einem der Film von Will Smith und dem Ork zum gefühlt 20. Mal. Der wird uns dann konstant mit 95+ Prozent angezeigt.

In der Hoffnung, dass wir nicht bei IMDb schauen und die durchschnittliche Bewertung sehen. Es ist okay, dass Netflix die eigenen Inhalte pusht, würde ich auch machen und bevor Apple, Disney und Co mit ins Rennen der Streamingdienste einsteigen ist es für Netflix sehr wichtig, dass möglichst viele Zuschauer die eigenen Serien schauen.

Fremde Inhalte kann sich auch die Konkurrenz kaufen und dann besteht die Gefahr, dass Nutzer weg sind. Schade, dass Netflix hier kaum noch investiert, aber auch das kann man gut verstehen und am Ende würde ich es vermutlich auch so machen. Jüngstes Beispiel bei mir: Grimm. Immerhin hat Amazon die letzte Staffel gekauft.

Doch das mit den Prozentanzeigen stört mich auch nach einem Jahr immer noch. Die hat man im März 2017 angekündigt und seit April 2017 sind sie Standard. Die Sterne sind verschwunden und werden nicht mehr kommen und diesen Monat hat man auch noch die Rezensionen abgeschafft. Es gibt keine Möglichkeit mehr auf Netflix eine andere Meinung als die von Netflix selbst zu sehen.

Alles was wir bekommen ist eine Prozentanzeige.

Netflix will die Kontrolle behalten

Und wer hat darüber die Kontrolle? Richtig, Netflix selbst. Und wenn ich ehrlich bin, dann glaube ich auch nicht, dass das ein Algorithmus für mich bestimmt. Denn der ist auffällig oft sehr großzügig bei Serien und Filmen von Netflix. Inhalte, die bei IMDb und Co im Schnitt oft nicht gut weg kommen. Inhalte, die weniger Menschen schauen würden, wenn sie Nutzer mit Sternen (negativ) bewerten könnten.

Bright mit 95 Prozent Empfehlung schaut man eher, als mit 3 Sternen oder 6,4 Punkten auf IMDb. Das ist die Taktik von Netflix. Dem Nutzer die eigenen Inhalte aufdrängen und ihm keine Chance für eine andere Meinung geben. Wenn wir Serien suchen, dann sind wir nebenbei mit den Smartphones auf IMDb und schauen, ob die 98 Prozent von Netflix irgendwas taugen, oder ob man uns da wieder einen Müll unterjubeln will.

Und sowas nervt mich ehrlich gesagt. Wie gesagt, pusht eure eigenen Inhalte, baut die App wegen mir so auf, dass man fremde Serien kaum noch findet und schon gar nicht mehr vorgeschlagen bekommt und kauft von mir aus auch keine neuen Staffeln mehr ein. Doch bitte lasst eine andere Meinung auf der Plattform zu, als nur die eure.

Sagt uns doch wenigstens wie viele Menschen einer Serie einen Daumen hoch und runter gegeben haben. Das ist für viele hilfreicher als eine Prozentanzeige.

Es ist ein ähnliches Ding wie mit den Autoplay-Videos, über die ich bisher noch keine positive Reaktion gefunden habe. Keine. Ich habe noch nie gelesen: Hey, super, dass direkt eine kurze Vorschau in der App gestartet wird, wenn ich mir nur mal eben die drei Zeilen bei der Beschreibung der Serie durchlesen möchte. Noch nie.

Ich mag Netflix, ich mag deren App und auch viele Inhalte des Dienstes. Aber in den letzten Monaten entwickelte sich der Dienst eine Richtung, die mir als Nutzer nicht zusagt. Die Angst (?) vor der kommenden Konkurrenz treibt Netflix in eine Richtung, welche nicht mich als Nutzer in den Fokus stellt, sondern nur den Profit.

Falls ich als Nutzer im Fokus stehen sollte, warum gibt es dann keine Option, um die Autoplay-Videos abzuschalten? So könnte man dem Nutzer ja die Wahl lassen. Gibt es aber nicht. Netflix nimmt es in Kauf, dass sich viele Nutzer darüber ärgern, nur damit man vielleicht ein paar Nutzer hat, die nach der kurzen Vorschau dran bleiben.

Netflix fehlt die Konkurrenz

Das Problem: Netflix hat momentan kaum einen Konkurrenten. Amazon Prime Video nutzen viele sowieso nebenbei dank Amazon Prime und sonst gibt es da nicht viel. Sky noch, aber ganz ehrlich: Deren Qualität treibt mich jedes Mal in den Wahnsinn und ich weiß schon jetzt, dass sie das bei der kommenden Staffel von Game of Thrones wieder tun wird. Doch das war es dann im Grunde auch schon.

Ich würde nicht von einem Monopol sprechen, doch in dieser Kategorie hat Netflix zu wenig Konkurrenz und daher kann man sich die negative Kritik erlauben. Daher ist das neue Ultra-Abo glaube ich nur eine Frage der Zeit. Und noch nicht das Ende.

Bevor Disney Ende 2019 (wohl nur in den USA) an den Start gehen und Apple dann vielleicht auch kommendes Jahr folgen wird, hat man noch etwas Zeit. Die wird Netflix nutzen und zwar nicht, um es Nutzern so bequem wie möglich zu machen, sondern um sie so gut es geht an den eigenen Dienst zu binden. Finde ich soweit ok und mache ich sogar gerne mit (Netflix hat immerhin einige sehr gute Serien), doch das mit den Daumen hoch/runter und Prozentanzeige stört mich auch nach einem Jahr noch.

Mal davon abgesehen stimmt sie auch einfach nicht. Ich weiß nicht wie Netflix hier genau vorgeht, aber die Prozentangaben liegen zu oft komplett daneben.

Wäre die Prozentanzeige ein Feature, welches komplett unabhängig die Serien und Filme vorschlägt und dabei richtig liegt, es wäre eigentlich eine gute Idee. Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass man mir so nur Netflix Originale unterjubeln möchte.

Es ist kein Grund den Dienst zu kündigen, die Suche bei IMDb und Co ist nun kein besonders großer Aufwand, aber es nervt jedes Mal ein kleines bisschen mehr. Und es wird der Punkt kommen, da hat Netflix so viel verändert, dass man sich eine Alternative wünscht. Ich hoffe die Alternative wird dann da sein, denn Konkurrenz belebt das Geschäft und aktuell hat Netflix meiner Meinung nach zu wenig davon.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.