Google Stadia: Entwickler waren „geschockt“ über das Ende der Stadia Studios

Google Stadia Header

Google gab Anfang Februar bekannt, dass man selbst keine Spiele mehr für Stadia entwickeln wird und die Studios einstellt. Seit dem wird diskutiert, ob Google mal wieder zu früh das Handtuch wirft und die Plattform überhaupt eine Zukunft hat.

Stadia-Entwickler sind von Google enttäuscht

Ein exklusiver Beitrag bei Kotaku zeigt, dass dieser Schritt sehr überraschend für die Entwickler bei Google kam. Nur eine Woche vor der Ankündigung haben die nämlich eine Mail von Phil Harrison (Stadia-Leiter) bekommen, der das Team für den tollen Fortschritt lobte. Wenige Tage später folgten dann die Entlassungen.

Nicht gerade ein feiner Schachzug, da das Management zu diesem Zeitpunkt schon wusste, in welche Richtung es bei Google Stadia gehen wird. Das Ende wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in 2-3 Tagen vor der Ankündigung beschlossen, so ein großer Schritt wird mehrere Wochen/Monate intern diskutiert.

Phil Harrison kündigte in der Mail an, dass in wenigen Tagen über die Investitionen in Stadia und die kommende Roadmap gesprochen wird. Keine Woche später gab es dann die Ankündigung, dass das Team aufgelöst wird. Die Entwickler erfuhren das in etwa zeitgleich mit den Medien (vermutlich um erste Leaks zu vermeiden).

Das Ende der Stadia Studios stand schon fest

In einer Fragerunde, drei Tage nach der Bekanntgabe, dass die Stadia-Studios eingestellt werden, gab Phil Harrison dann auch auf Nachfrage bekannt, dass er zum Zeitpunkt der Mail wusste, dass das Ende kommt. Eine Quelle sprach davon, dass die Fragerunde nicht freundlich ablief – was man aber verstehen kann.

Google sicherte dem Team angeblich immer wieder zu, dass man eine langfristige Strategie verfolgt und es ist logisch, dass Spiele viele Jahre benötigen. Es hat wohl keiner damit gerechnet, dass Google nach so kurzer Zeit aufgibt und das Projekt einstellt. Angeblich war auch der Druck von Microsoft ein Grund, die für den Xbox-Dienst mächtig einkaufen. Eine Investition, die Google nicht machen möchte.

Google hat also das Vertrauen der eigenen Entwickler verloren, Stadia selbst wird seit dem kritisch in den Medien gesehen und Google ist dafür bekannt, dass nach so einem Schritt gerne mal das Ende folgt. Ich persönlich hätte spätestens jetzt kein Vertrauen mehr in Stadia und würde mir eine andere Plattform suchen.

Was schade ist, da Google Stadia mit Cyperpunk 2077 gerade erst einen positiven Aufschwung bei den Spielern erlebte. So schnell kann es aber manchmal gehen.

Anders als Google: Amazon möchte weiter Spiele entwickeln

Sony Playstation 4 Controller Header

Google hat diese Woche bekannt gegeben, dass man die Entwicklung von Spielen einstellt und seit dem steht die Zukunft von Stadia in der Kritik. Amazon hat auch einen Streamingdienst für Spiele und demnächst auch einen ganz neuen Chef. Der hat…4. Februar 2021 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um das Kommentarsystem nutzen zu können, musst du dem Einsatz von Cookies zustimmen.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.