Huawei 2019: 240 Millionen verkaufte Smartphones

Huawei P30 Mate 30 Pro Emui Header

Huawei hat kurz vor Weihnachten bekannt gegeben, dass man mit knapp 230 Millionen verkauften Smartphones für 2019 rechnet. Es lief dann anscheinend doch ein bisschen besser über die Feiertage und es wurden 240 Millionen.

Das macht eine Steigerung von knapp 40 Millionen Einheiten im Vergleich zu 2018, allerdings erreichte man nicht das Ziel von 250 Millionen Einheiten. Man war sogar mal so optimistisch 270 Millionen Einheiten in den Raum zu werfen.

2020: Huawei wollte mal 300 Millionen anpeilen

Intern gab es 2018 das Ziel, dass man 2020 bereits die 300 Millionen knackt und entweder nah an Samsung herankommt oder Samsung schon als Nummer 1 auf dem Markt ablöst. Doch dann kam die US-Krise Mitte 2019 und seit dem gibt es keine konkrete Prognose für 2020. Huawei rechnet mit einem schwierigen Jahr, daher dürfte das Ziel zunächst lauten: Die 240 Millionen halten.

Besonders stark waren im letzten Jahr übrigens die P- und Mate-Serie mit über 50 Prozent Wachstum, vor allem das P30-Lineup wurde ein Bestseller. Gestern haben wir bereits erfahren, dass man bei den 5G-Smartphones bereits Samsung schlagen konnte. Nur sehr knapp, aber man ist hier Marktführer.

Heißt: Die US-Krise konnte Huawei gut wegstecken und wie man sieht, spielt der Markt in China eine entscheidende Rolle. Ohne das Wachstum dort wären die Zahlen nicht so gut gewesen. Ich bin gespannt, wie die Roadmap für 2020 aussieht und wie man sich bei der Keynote zum P40-Lineup präsentiert.

Huawei P40 Pro: Die ersten Gerüchte

Huawei: EMUI bald mit Werbung? (Update)

Huawei Logo Licht Header

Plant Huawei demnächst Werbung bei der hauseigenen Android-Oberfläche EMUI einzuführen? Den Hinweis dazu liefert Huawei selbst, und zwar in einem Update der Huawei Mobile Services. Dort findet man aktualisierte Geschäftsbedingungen und dazu gehören auch die „Huawei Ads“. Persönliche Daten der…16. Januar 2020 JETZT LESEN →

Mehr dazu

Beitrag teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.