Siri: Apple optimiert Schutz der Privatsphäre

Apple Siri Homepod Header

Apple hat auf die Kritik der letzten Wochen reagiert und heute bekannt gegeben, dass man den Schutz der Privatsphäre bei Siri optimieren wird. Es wurde bekannt, dass auch bei Apple „normale” Menschen zuhören und Daten analysieren.

Diese Bedenken sind bei Apple angekommen und es hat auch Konsequenzen.

Wir wissen, dass Kunden über die jüngsten Berichte, in denen wiedergegeben wurde das Personen im Rahmen unseres Siri-Qualitätsauswertungsprozesses, den wir Grading nennen, Siri-Audioaufnahmen angehört haben, besorgt sind.

Wir haben diese Bedenken sehr ernst genommen, die durch Menschen durchgeführte Auswertung von Siri-Anfragen sofort ausgesetzt und damit begonnen eine gründliche Überprüfung unserer Praktiken und Richtlinien.

Es gibt auch ein paar konkrete Änderungen: Audioaufzeichnungen von Siri-Interaktionen werden nicht mehr gespeichert, Nutzer können per Opt-in selbst entscheiden, ob sie zur Verbesserung von Siri beitragen möchten und wenn man sich als Nutzer dazu entscheidet, dass die Daten aufgezeichnet und gespeichert werden, dann hören ab sofort nur noch Apple-Mitarbeiter diese.

Bevor wir das Grading aussetzten, haben wir eine geringe Anzahl an Stichproben von Audiodaten aus Siri-Anfragen — weniger als 0,2 Prozent — und zugehörige computergenerierte Transkripte verwendet, um zu prüfen, wie gut Siri reagiert hat und um die Zuverlässigkeit zu verbessern.

Mehr dazu


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.