VW.OS: Volkswagen kämpft mit Software-Problemen

Volkswagen Vw Id Innen Header

Die Volkswagen AG will nicht nur bei der Elektromobilität zum Marktführer werden, sie möchte vor allem bei Software führend sein. Und damit das klappt, greift man nicht auf eine Lösung wie Android Automotive zurück, man entwickelt es selbst.

VW.OS ist noch ein Problemkind

Das VW.OS wird derzeit bei Cariad entwickelt, einer neuen Sparte der VWAG. Die kämpft aber laut Handelsblatt mit massiven Problemen. Ein Insider bezeichnet die Entwicklung als „eine Riesenbombe“ und „die größte Baustelle“ bei Volkswagen.

Herbert Diess hat die Leitung bei Cariad übernommen und wird jetzt genau daran gemessen. Er hat schließlich immer wieder betont, wie wichtig die Software sei, jetzt muss allerdings auch geliefert werden. Man ist aber schon jetzt hinter dem Zeitplan. Das erste Auto (Artemis von Audi) kommt erst 2025 und nicht 2024.

Das Problem der Konzernmarken

Außerdem hat das Handelsblatt von einem großen „deutschen Softwarehaus“ erfahren, dass man sehr viele Bewerbungen von VW-Entwickler:innen bekommt, die Cariad verlassen wollen. Ein weiteres Problem sei, dass VW.OS für alle Marken der Volkswagen AG entwickelt wird, es aber einen internen Konkurrenzkampf gibt.

Bisher konnten zum Beispiel die Entwickler von Porsche oder VW frei agieren und ein Porsche Taycan hat nichts mit einem VW Golf zu tun. Der Nachfolger des VW ID.3 und ein elektrischer Cayenne werden aber die gleiche Software im Auto haben.

Porsche Icons Neu

Die Volkswagen AG verfolgt im Gegensatz zu den anderen Marken einen etwas anderen Ansatz und möchte so viel wie möglich selbst entwickeln. Das betrifft das Infotainmentsystem, zukünftig das Chip-Design und auch beim autonomen Fahren will man eine eigene Lösung – wobei Volkswagen hier auch mit Bosch arbeitet.

Zulieferer von Volkswagen bezeichnen das Projekt als „keine einfache Aufgabe“ für die Volkswagen AG und Marken wie Porsche machen es besonders schwer, denn hier setzt man zum Beispiel für ein paar Jahre auf Android Automotive und dann war man auch noch bei Apple, um demnächst an „neuen Projekten“ zu arbeiten.

Vw Id5 Infotainment

Auf der einen Seite muss sich Porsche mit einem 100.000+ Euro teuren Auto von einem VW ID.4 abheben, gleichzeitig soll die Basis in Zukunft aber eben identisch sein. Die größte Aufgabe von Herbert Diess ist also vermutlich nicht einmal Cariad, es ist die Motivation der einzelnen Marken, um wirklich alle ins Boot zu holen.

Der Weg von Volkswagen ist richtig

Ich glaube, dass der Ansatz von Herbert Diess im Kern richtig ist. Tesla ist nicht so hoch bewertet, weil man passable Elektroautos baut. Würden die Elektroautos mit Android Automotive und Nvidia-Software für pilotiertes Fahren auf den Markt kommen, wäre der Börsenwert sicher unter dem der meisten anderen Marken.

Diess hat das erkannt und will das auch bei der Volkswagen AG etablieren.

Vw Id Volkswagen Konzept Header

Wird das klappen? Das wird für mich ehrlich gesagt die spannendste Frage in den nächsten Jahren. Ein passables Auto ist langfristig nicht die große Aufgabe, das kann man auch bei Foxconn bauen lassen. Apple hat als wertvollste Marke der Welt gezeigt, dass man sehr erfolgreich sein kann, wenn man Dinge selbst entwickelt.

Wenn irgendwann Ford, Renault, Volvo und Co. mit Software von Google und Nvidia unterwegs sind und das alles „Einheitsbrei“ ist, dann kann man sich so am besten abheben. Samsung und Oppo haben es zum Beispiel auch deutlich schwerer als Apple, denn am Ende liefern Xiaomi und Honor fast identische Smartphones.

Allerdings ist der Weg von Apple oder Tesla auch extrem teuer und komplex.

BYD Seal: So sieht der „Tesla Model 3-Killer“ von Innen aus

Byd Seal Front

BYD ist ein Autohersteller aus China, die Abkürzung steht für Build Your Deams und ein Traum ist es, dass man auch in Europa erfolgreich ist. Und um sich noch etwas breiter aufzustellen, wird man mit dem BYD Seal das Tesla…28. April 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Holunderspecht 🍀

    Wenn Volkswagen das wirklich über alle Marken stülpen will bin ich raus. Viel zu oft in einem Golf gesessen und dieses Armutszeugnis erlebt. Zu Audi gewechselt, dort war es im Vergleich zum VW wenigstens deutlich besser.

    Damit wird ziemlich sicher das eigene Grab geschaufelt.

    1. Phil29221 🍀

      Die gleiche Software muss doch nicht gleich aussehen, wird sie sicherlich auch nicht – das wäre ja ein Nachteil für die Premium-Marken. Den von dir wahrgenommenen Unterschied zwischen einem VW und einem Audi kann ich nicht nachvollziehen, ich empfinde die Software und das Interface als gleichwertig.

  2. Athlonet 🪴

    Ich glaube auch dass es richtig von Volkswagen ist, die Software selber zu entwickeln. Aber sie müssen sich dann auch an der Qualität messen lassen. Nicht dass am Ende das größte Alleinstellungsmerkmal ist, dass die Qualität deutlich schlechter ist.

  3. elknipso 🏅

    Gute Software ist definitiv wichtig im Auto.
    Bei meinem Mittelklasse Wagen ist trotz 50.000 Euro Listenpreis die integrierte Software an allen Ecken derart mies umgesetzt, dass ich nach einer kurzen Testphase doch wieder Android Auto benutze wie beim vorherigen Auto das gerade mal die Hälfte gekostet hat.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.