Spotify möchte sich 2019 mehr auf Podcasts fokussieren

Drei Jahre ist es her, dass Spotify neben Musik auch Podcasts in die eigene Plattform integrierte. 2019 möchte man in diesem Bereich nun verstärkt angreifen und plant einige große Neuerungen.

Wie das Online-Magazin TechCrunch derzeit berichtet, möchte sich Spotify dem Thema Podcasts 2019 verstärkt annehmen. Bereits seit 2016 sind erste Podcasts auf der Plattform verfügbar, 2018 wurde der Bereich dann für jedermann geöffnet. Eine große Zukunft sieht man bei Spotify aber auch weiterhin in der exklusiven Kooperation mit Podcast-Produzenten.

Podcasts lohnen sich für Spotify

Diese konnten seit ihrer Zeit bei Spotify ihre Zuhörerschaft meist sogar vergrößern, brachten also viele Zuhörer mit und gewannen bei Spotify neue hinzu. Für Spotify bedeutet das am Ende: Mehr exklusive Podcasts führen zu mehr (zahlenden) Nutzern – kein Wunder also, dass man hier verstärkt investieren möchte.

Doch auch abseits davon hat man sich im Podcast-Bereich für 2019 viel vorgenommen. So sollen die Audiobeiträge beispielsweise prominenter in der App platziert werden und ein Empfehlungssystem für Podcasts eingeführt werden. Basierend darauf, welche Podcasts sie bereits hören, sollen Nutzer dann personalisierte Vorschläge erhalten.

Mehr Werbeformate für Podcasts

Ebenfalls steht 2019 das Thema Werbung im Fokus. In seinen Original-Podcasts vermarktet Spotify bereits heutzutage Werbeplätze und möchte dies nun noch weiter ausbauen. Geplant seien hier auch personalisierte Werbeformate, die besonders gut auf jeden Zuhörer zugeschnitten werden können. Aber keine Sorge: Zumindest momentan wird die Werbung nicht an Premium-Abonnenten ausgespielt.

Spotify versteht sich nicht mehr nur als Musikstreaming-Dienst, sondern bezeichnet sich ab sofort als Audiounternehmen. Grundsätzlich begrüße ich das verstärkte Investment in den Podcast-Bereich, einer Exklusivität der Formate stehe ich aber dennoch kritisch entgegen.

Quelle: TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Pixel 4 im Test in Testberichte

Audi setzt voll auf Elektromobilität in News

Honor V30 kommt im November in Smartphones

Elektronische Behördendienste: Deutschland im Mittelfeld in News

Apple 2020: Das Jahr der AR-Brille in AR & VR

Huawei nova 5z in China offiziell vorgestellt in Smartphones

Tesla Roadster braucht noch mehr Zeit in Mobilität

Microsoft Surface Earbuds kommen Anfang 2020 nach Deutschland in Wearables

HTC Exodus 1s: Günstiges Blockchain-Smartphone vorgestellt in Smartphones

winSIM: Größter LTE-Tarif erhält 12 GB Datenvolumen in Tarife