WhatsApp: Größter Ausfall aller Zeiten sorgt für Interesse an Alternativen

WhatsApp Logo Header

Als ob die Übernahme durch Facebook letzte Woche nicht schon gereicht hätte, sorgte der große Ausfall bei WhatsApp am Wochenende auch noch für einen Boom bei den anderen Messengern in den mobilen App-Stores.

Es gab da draußen viele Menschen, die von der Übernahme durch Facebook nicht so begeistert waren und WhatsApp danach direkt den Rücken kehrten. Eine Alternative musste her und so wurden letzte Woche noch mal sämtliche Messenger ausgegraben. Ein Blick in die Top-Charts zeigt, dass die Leute sich zumindest mal ihre Gedanken machen und andere Anwendungen testen. Im App Store sind mittlerweile 3 von 5 Apps ein Messenger. Die anderen beiden sind ein Flappy-Bird-Klon und Quizduell.

Die unerwartete Auszeit am Wochenende machte es nicht besser. Fast 4 Stunden war WhatsApp nicht erreichbar und das auch noch an einem Samstagabend, wo die Leute vermehrt kommunizieren. Auch Nutzer, die also gar nicht wechseln wollen, machen sich da mal auf die Suche nach einer Alternative und siehe da, die Charts sind schon voll damit. Laut Jan Koum von WhatsApp hat diese Auszeit nichts mit der Übernahme durch Facebook zu tun. Es war ein Server-Problem und soll nicht mehr vorkommen.

Vor allem Threema und Telegram bekamen dadurch noch mal einen ordentlichen Schub. Welche Alternative die beste ist und ob die Nutzer jetzt tatsächlich abwandern bleibt abzuwarten. Ich glaube es ja nicht, bin aber mal gespannt, wann man nach dem Meilenstein von 450 Millionen aktiven Nutzern in diesen Monat die Marke von 500 Millionen knackt. Die Zeichen stehen momentan jedenfalls nicht gut für WhatsApp und dadurch auch Facebook, doch das kann sich auch sehr schnell wieder legen.

Threema besitzt mittlerweile jedoch gerade mal eine Million Nutzer, was gut ist, aber im Vergleich zu WhatsApp nicht ausreicht. Ein bisschen besser sieht es bei Telegram aus, hier kamen am Wochenende 4 Millionen neue Nutzer hinzu und in den Charts liegt die Anwendung auf dem ersten Platz. Auch bei mir ist es die einzige Alternative geworden, die ich mir aktuell anschaue. Das liegt aber nicht daran, dass WhatsApp jetzt Facebook gehört, sondern ich schon immer eine Alternative dafür wollte.

Meine Hoffnung durch die Übernahme durch Facebook ist jetzt also ein alternativer Messenger. Hier geht es mir nicht darum, dass dieser besonders sicher ist, sondern Funktionen bietet, die ich bei WhatsApp vermisse. Ein offener Standard zum Beispiel, den andere Entwickler nutzen können. Eine Anwendung für den Desktop. All das sind bisher Funktionen, die Telegram beherrscht. Es gibt allerdings immer noch ein großes Problem: Viele Freunde interessiert das nicht und sie sind weiterhin bei WhatsApp.

Doch ich bin mir fast sicher, dass es in den nächsten Wochen viele Alternativen geben wird. Am Ende kann es so wie bei Instagram laufen. Facebook übernimmt den Dienst und am Ende interessiert sich keiner für die Alternativen. Es kann aber auch anders laufen und dank der Übernahme gibt es eine oder mehrere Alternativen, die auch von den Leuten genutzt werden. Warten wir mal die Entwicklung auf dem Markt ab.

Uns würde mal interessieren, wie ihr euch entschieden habt. Seid ihr einfach bei WhatsApp geblieben, habt die App entfernt, oder habt ihr euch auf die Suche nach einer Alternative gemacht? Falls ja, welche ist es geworden?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.