1&1: Ein vierter Netzbetreiber wäre gut für Deutschland

1und1 Header

Es besteht die Möglichkeit, dass wir mit dem kommenden 5G-Netz wieder einen vierten Netzbetreiber in Deutschland sehen werden: 1&1.

Man kann auf viele Dinge in Deutschland stolz sein, die digitale Infrastruktur gehört aber nicht unbedingt zu unseren Stärken. Das liegt, glaube ich auch ein bisschen an der mangelnden Konkurrenz. Drei Marktteilnehmer sind zwar nicht wenig, aber irgendwie fehlte da bisher ein bisschen „der Biss“.

Wie es aussehen kann, wenn ein Underdog die Nummer 1 auf dem Markt werden möchte, sieht man aktuell zum Beispiel ganz gut bei Huawei. Konkurrenz ist immer gut für den Konsumenten und je härter diese ist, desto mehr müssen sich Unternehmen anstrengen. Ein Underdog ist oftmals sehr aggressiv.

Man könnte auch OnePlus als gutes Beispiel nennen, die mithilfe von BBK Electronics seit ein paar Jahren den Flaggschiff-Bereich aufmischen.

1&1: Die neue Nummer 4 in Deutschland?

Worauf ich hinaus möchte: Falls in Deutschland in Zukunft wieder vier statt drei Netzbetreiber agieren würden und einer davon noch recht klein ist, dann wäre dies gut für den Markt. United Internet könnte mit der Marke „1&1″ die Platzhirsche durchaus aufmischen, zutrauen würde ich es ihnen.

Doch ganz so leicht ist es auch nicht, denn es gibt noch einige interessante Hürden zu überwinden. Zum einen steht nun als Erstes die Versteigerung der 5G-Frequenzen an. Und das wird mit Sicherheit auch nicht billig.

Doch selbst wenn man hier erfolgreich ist und es ernst meint, dann ist mit den 5G-Frequenzen noch kein Mobilfunknetz aufgestellt. Die wollen a) ausgebaut werden und b) eignet sich 5G nicht unbedingt für Neueinsteiger:

Die Frage lautet nun also: Was für eine Strategie hat United Internet? Wohin soll die Reise gehen? In der heutigen Pressemitteilung sprach man zumindest ganz offen darüber, dass man „zum vierten Mobilfunk-Netzanbieter werden will“.

Das ist eigentlich eine klare Ansage, wenn auch ohne Details zur Strategie. Auf die bin ich in den kommenden Wochen und Monaten gespannt, das könnte nun ein sehr spannendes Jahr für 1&1 werden. Wobei 5G dieses Jahr vermutlich noch keine große Rolle spielen wird, dann schon eher 2020/2021.

1&1: Konkurrenz belebt das Geschäft

Ich hoffe nun aber, dass es United Internet richtig angeht und meine große Hoffnung ist dann, dass dies einen Einfluss auf den ganzen Mobilfunkmarkt in Deutschland haben wird. In erster Linie auf den Ausbau, aber auch die Preise.

Gutes (und mobiles) Internet ist in Deutschland immer noch viel zu teuer (finde ich). Da darf sich in den kommenden Jahren der Digitalisierung gerne mehr tun und mit einem weiteren Marktteilnehmer könnte die Sache auch deutlich an Fahrt aufnehmen. Denn Konkurrenz belebt das Geschäft.

Aktuell spricht man noch davon, dass die Kosten der Anmietung fremder Netze mit diesem Schritt erst einmal gesenkt werden können und das würde dann wieder „weitreichende finanzielle Spielräume für Investitionen“ bieten.

Das wird ein Thema sein, welches uns nun vermutlich viele Jahre begleitet, auf das ich persönlich aber sehr gespannt bin. Vielleicht mache ich mir auch falsche Hoffnungen und die Pläne von United Internet sind gar nicht so groß.

Der Optimalfall wäre, dass man jetzt richtig investiert und dann in Zukunft als Konkurrent für die Telekom, Vodafone und O2 auftreten kann. In Deutschland gab es übrigens mal einen vierten Teilnehmer, doch der ist seit 2014 Geschichte.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.