Amazon Fire HD 8: Alexa-Tablet mit Show-Modus ausprobiert

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Header

Amazon wird ab Donnerstag ein neues Fire HD 8 in Deutschland anbieten, das vor allem mit dem dazu passenden Show-Modus-Ladedock bekannt wurde.

Vorgestellt wurde diese Kombination bereits im Sommer, doch es dauerte eine Weile, bis sie für Deutschland angekündigt wurde. Aktuell kann man auch nur das Tablet und den Show Modus in Kombination kaufen, sofern man das Ladedock haben möchte.

Der Verkauf des Docks wird später auch einzeln möglich sein. Das Fire HD 8 kann aber schon ab dem 4. Oktober einzeln (mit 16 und 32 GB) gekauft werden.

PS: Aktuell gibt es die Kombination mit dem Show-Modus-Ladedock nur zusammen mit den „Spezialangeboten“ von Amazon (Hardware ist etwas günstiger, mehr Werbung). Man kann das Tablet wahlweise derzeit mit 16 GB oder 32 GB internem Speicher kaufen. Es werden dafür also entweder knapp 120 Euro oder 140 Euro fällig.

Doch da ich das 90 Euro teure Fire HD 8 selbst eher unspektakulär finde, will ich mich hier erst mal mehr auf die Kombination konzentrieren. Die Idee: Ein Echo Show, nur mit einem abnehmbaren Tablet. Und genau das ist dieses Gadget eigentlich auch.

Amazon Fire HD 8 als Tablet eher bescheiden

Das Amazon Fire HD 8 ist nämlich als Tablet alleine für mich eher bescheiden. Klar, man zahlt weniger als 100 Euro für das Gerät und kann damit auch durchaus mal eine Serie bei Amazon schauen oder ein Buch über die Kindle-App lesen, doch mir wäre das Display dafür am Ende zu blass und es spiegelt auch etwas stark.

Es ist ein Gerät zum Konsumieren, doch wer wirklich viel konsumiert, dem kann ich empfehlen sich nach teureren Alternativen umzuschauen. Jeder muss selbst wissen was er ausgibt, aber das Motto hier lautet ganz klar: So günstig wie möglich.

Da darf man dann auch nicht mit guter Qualität rechnen.

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Test2

Fire-Tablets sind seit Jahren bekannt und ich erzähle euch hier nichts Neues, wenn ich sage, dass auch einige wichtige Apps wie Gmail und YouTube fehlen. Einfach aus dem Grund, weil Amazon die Open-Source-Version von Android nutzt und sie komplett selbst angepasst hat. Es ist ein Tablet zum Einkaufen und Konsumieren.

Heißt: Bei Amazon einkaufen und Dinge wie Audible, Kindle, Netflix, Prime Video, Fotos und Co konsumieren. Im Amazon Appstore werden knapp 70 Prozent meiner Apps abgedeckt, die ich benötigen würde, wenn ich es als vollwertiges Tablet nutzen wollte. Für mich leider nicht ausreichend, da mir doch einige wichtige Apps fehlen.

Und bei den 30 Prozent sind Apps dabei, die für mich essenziell sind.

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Test3

Das geschlossene Amazon-System

Bleibt also der Einsatz als „Echo Show“ mit einem Tablet. Und hier schlägt sich die Kombination durchaus gut. Das Display ist für 120 Euro ausreichend, es ist groß, man kann es über Touch bedienen und man bekommt Alexa, die mit dem Hotword ganz normal aktiviert werden kann. Stellt man das Fire HD 8 auf das Ladedock, dann startet der „Show Modus“, allerdings wird auch ein Case dafür benötigt.

Das Case besitzt PINs auf der Rückseite, mit denen das Fire HD 8 geladen wird, es macht das Tablet aber auch deutlich dicker. Außerdem sitzt es nicht 100 Prozent und steht leicht über, was es auch etwas billig wirken lässt. Schade, dass man das Tablet nicht so gebaut hat, dass man kein Case benötigt (PINs integrieren).

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Test4

Im Show Modus werden einem Dinge wie anstehende Termine, Benachrichtigungen, Erinnerungen und mehr angezeigt. Ebenso werden auch Nachrichten angezeigt, die Amazon für aktuell hält, die aber ehrlich gesagt oft nur aus Trash bestehen. Kann allerdings auch alles deaktiviert werden. Ebenso kann man Hintergründe auswählen, oder einfach die eigenen Bilder als Slideshow abspielen lassen.

Bei der Größe des Displays hätte ich mir noch mehr Einstellungen gewünscht, zum Beispiel eine dauerhafte kleine Anzeige für Kalendereinträge, oder einen Newsticker für eine Quelle meiner Wahl. Wie wäre es zum Beispiel, wenn ich die Tagesschau und mobiFlip mit Überschriften auswählen könnte, statt zu erfahren, dass heute eine Kaffeespezialität ihren eigenen Tag feiert.

Oder ein „Traum-Job“ gesucht wird, bei dem man nur faulenzen muss.

Man hat auch hier sehr stark das Gefühl, dass man in der Welt von Amazon „gefangen“ ist. Das Angebot von Amazon selbst ist vorhanden und funktioniert, doch wenn man mehr möchte, dann stößt man hier direkt an eine Grenze. Dabei hätte diese Oberfläche durchaus das Potential noch mehr zu bieten.

Fazit zum Amazon Fire HD 8 mit Show Modus

Die Idee ein kleines Tablet mit einer Ladestation zu kombinieren und es damit quasi zu einem Echo-Produkt zu machen finde ich super. Sowas werden wir glaube ich noch viel häufiger in Zukunft sehen, Google geht beim Pixel 3 ja auch in diese Richtung.

Allerdings ist das Fire HD 8 als Tablet dann doch sehr bescheiden. Wenn man mit dem schlechten Display leben kann, dann mag das eine interessante Lösung sein, aber ich würde mir lieber ein gutes Tablet und einen Echo Show oder Echo Spot kaufen. Auch wenn der Echo Spot quasi gleich teuer wie diese Kombination ist.

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Test6

Tendiert man jedoch zum Echo Show, dann ist ein Fire HD 8 mit der Ladestation und dem Show Modus vielleicht eine gute Alternative, da sie auch 100 Euro günstiger als der große Show ist. Sowas kann ja auch entscheidend sein. Der Show hat ein besseres Display und klingt besser, aber wer das eben nicht benötigt, der bekommt hier die günstige Alternative. Inklusive „Display zum mitnehmen“.

Es kann ab und an durchaus von Vorteil sein, wenn man das Display mitnehmen kann.

Wir haben den (alten) Amazon Echo Show übrigens auch schon hier getestet.

Alexa hat mich immer gut verstanden, der Ton über die zwei Lautsprecher ist jedoch nicht unbedingt der beste. Der kleinere Echo Spot klingt da sogar noch etwas besser. Und der ist jetzt ehrlich gesagt nicht unbedingt für einen sehr guten Sound bekannt.

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Test5

Machen wir es kurz: Es ist ein günstiger Echo Show mit einem sehr günstigen, dafür aber bescheidenen Tablet. Wer sich die 100 Euro sparen möchte und das Tablet im Alltag nutzen will, für den ist es eine super Alternative zum Echo Show. Wer nur ein Alexa-Gadget mit Display haben möchte, dem empfehle ich für den fast gleichen Preis den Echo Spot. Warum? Sieht besser aus, ist kleiner und kann das gleiche.

Kleiner ist aber kein Vorteil? Doch, für mich schon. Ich schaue auf so einem Gadget ehrlich gesagt keine Serien und Filme. Was ich aber möchte: YouTube-Videos. Und das ist hier nicht möglich. Wenn man „Alexa, suche bei YouTube nach iPhone XS Test“ sagt, dann bekommt man Videos von Vimeo angezeigt, in denen jemand Testaufnahmen von einem iPhone 4 hoch geladen hat. Beispiele wie diese gibt es viele.

Wenn ich ein solches Gadget mit einem so großen Display nutze, dann wäre mir die native Option für YouTube sehr wichtig. Und weil das hier nicht so einfach geht, würde ich mir überlegen auf die smarten Displays von Google zu warten. Das Gadget von Google selbst wird vermutlich kaum teurer als diese Kombination sein.

Und für alle anderen Dinge reicht mir die Größe des Amazon Echo Spot.

Amazon Fire Hd 8 Show Modus Test1

tl;dr-Version

Von mir gibt es eine eingeschränkte Kaufempfehlung. Ein Amazon Fire HD 8 mit dem Show Modus eignet sich vor allem für alle, die einen günstigen Echo Show suchen und ein günstiges Tablet dazu wollen. Man muss aber Abstriche machen. Wer einfach nur Alexa mit einem Display möchte, dem empfehle ich eher einen Echo Spot, da das größere Display ohne YouTube für mich persönlich keinen Mehrwert bietet.

Am Ende bleibt aber auch der extrem günstige Preis, Amazon wird mit diesem Produkt vermutlich nichts bei der Hardware verdienen. 120 Euro kann man auch mal für eine Alexa-Tablet-Kombo ausgeben, die man sich zusätzlich ins Bad, die Küche oder ins Schlafzimmer stellt. Viel falsch macht man bei diesem günstigen Preis auch nicht. Wenn einem die gebotenen Funktionen ausreichen.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Amazon Fire HD 8 mit Show Modus mit 3.0 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.