Jawbone: Vom Konsumenten- zum Medizin-Unternehmen

Jawbone macht aktuell eine Entwicklung durch. Man hat sich erst mal vom Konsumentenmarkt verabschiedet und nun einen neuen Markt im Auge.

Der Wearable-Markt hat sich in den letzten Jahren verändert und wird sich in den kommenden Jahren weiter wandeln. Jawbone war von Anfang an dabei und musste eine harte Entwicklung durchmachen. Zu Beginn des Jahres wurde die Kritik der Käufer dann lauter und der Abschied aus dem Konsumentenmarkt stand an. Seit wenigen Wochen ist bekannt, dass Jawbone nun Jawbone Health Hub heißt.

Die Idee für den Wandel muss wohl irgendwann Ende 2015 oder Anfang 2016 entstanden sein. Immer mehr Wearable-Hersteller drängten auf den Markt und Jawbone musste Rückschläge beim Verkauf hinnehmen. Im Oktober 2016 gab es dann einen Pitch für Investoren. Jawbone gab bekannt, dass man sich in Zukunft lieber auf den Markt für medizinische Gadgets konzentrieren möchte.

Jawbone: Hat das Unternehmen eine Zukunft?

Der Plan ist schon etwas älter und aktuell ist unklar, wo Jawbone steht. Man selbst möchte sich nicht dazu äußern und gibt an, dass die Pläne geheim sind. Man kann aber auch die Vermutung aufstellen, dass man einfach nichts vorzuweisen hat.

Der Einstieg in so einen Markt ist extrem schwierig. Da benötigt man viel Geld für Forschung und muss viele Stationen bis zu einem finalen Produkt durchlaufen. Für einen angeschlagenen Wearable-Hersteller nicht leicht. Ehemalige Mitarbeiter von Jawebone behaupten, dass der CEO Hosain Rahman das Unternehmen nicht gut leiten kann und im Grunde nur seine Vision an Investoren verkauft.

Bei Bloomberg hat man einen Einblick in die Unterlagen von 2016 erhalten und ein paar exklusive Details veröffentlicht. So wirklich schlau wird man aus Jawbone im Moment aber nicht. Sicher scheint, dass man sich endgültig aus dem Markt für normale Konsumenten verabschiedet hat. Der aktuellste Tracker, das UP3, wird für 32 Euro auf Amazon verscherbelt. Doch selbst bei diesem Preis sollte man eher vorsichtig sein, denn wer weiß wie lange der Tracker noch funktioniert.

Ich bin gespannt, ob Jawbone einen Wandel schafft, vermute aber, dass wir den Hersteller in Zukunft nicht mehr auf dem Markt sehen werden. Der Markt, den man sich da nun vorknöpft ist noch härter, als der Fitness-Tracker-Markt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.