Motorola Moto G6 im Test: Mein Fazit in 10 Stichpunkten

Moto G6 Header

In den letzten Tagen hat mich das Moto G6 von Motorola begleitet und ich muss sagen, dass ich durchaus zufrieden mit dem neuen Moto-Modell gewesen bin.

Bevor wir mit dem nächsten Flaggschiff weiter machen (und das kommt schon sehr bald), werfe ich heute mal einen Blick auf ein neues Gerät der Mittelklasse. Mit dem Moto G6 (und G6 Plus bzw. G6 Play) möchte Motorola erneut in der hart umkämpfen unteren Mittelklasse angreifen. Premium für wenig Geld, das ist das Motto.

Wir wurden gefragt, ob wir uns das Moto G6 anschauen wollen und weil ich nicht glaube, dass alle drei neuen Moto-Modelle auf einmal im Test sinnvoll sind, gibt es hier nur den Eindruck zum Moto G6 selbst. Das Moto G6 Plus kommt da jedoch sehr nah heran und ist minimal besser und teurer, das Moto G6 Play ist minimal schlechter und günstiger. Das Moto G6 ist also quasi die goldene Mitte für unter 250 Euro.

Moto G6 Test4

Motorola Moto G6: Die Spezifikationen

  • Hersteller: Lenovo/Motorola
  • Modellbezeichnung: Moto G6
  • Preis: 249,- Euro
  • Verfügbar: Seit Mai 2018
  • Größe: 153,8 x 72,3 x 8,3 mm
  • Gewicht inklusive Akku: 167 g
  • Betriebssystem: Android 8.0 Oreo
  • Akku: 3000 mAh
  • Display: 5,7″ LC-Display mit FHD+
  • Kamera: Dual-Kamera (12 + 5 Megapixel)
  • Speicher: 32 oder 64 GB
  • CPU: Snapdragon 450
  • RAM: 3 oder 4 GB

Das sind nicht alle Spezifikationen des Moto G6, sondern nur die wichtigsten. Auf der Webseite von Motorola bekommt ihr weitere Informationen zum Gerät.

Motorola Moto G6: Test als Video

Falls euch das Video zum Moto G6 gefallen hat, dann würde ich mich über einen Daumen hoch freuen. Ein Abo hilft unserem Kanal ebenfalls weiter. Danke!

Abonnieren-Button YouTube

Motorola Moto G6: Die Stichpunkte

250 Euro ist schon eine Ansage, vor allem in dieser Kategorie, bei der man davon ausgehen kann, dass wir uns in wenigen Monaten in Richtung 200 Euro bewegen. Und für diesen Preis bekommt man in der heutigen Zeit sehr viel Smartphone.

  • Das geht schon bei der Verarbeitung und Haptik los. Das Moto G6 fühlt sich durchaus wie ein Premium-Smartphone an. Die Rückseite aus Glas liegt gut in der Hand, wobei das Modell auch nicht gerade klein ist. Was mir nur aufgefallen ist: Der Rahmen ist aus Plastik, sieht aber nach Aluminium aus. Aber irgendwie muss man sich ja von 500+ Euro Modellen unterscheiden.
  • Das Design gefällt mir, auch wenn es in Deutschland leider nur eine Farbe gibt. Wird sich aber sicher noch ändern. nur das Logo auf der Front passt überhaupt nicht an diese Stelle und wirkt wie hingequetscht. Das hätte man auch weglassen dürfen.
  • Das Display muss sich aber nicht unbedingt verstecken, denn es ist ausreichend hell und besitzt gute Blickwinkel. Klar, an ein OLED-Display des S9 kommt es nicht heran, aber das erwartet auch keiner. Für diesen Preis aber absolut in Ordnung, was meiner Meinung nach auch auf die Dicke der Ränder zutrifft.
  • Weiter geht es mit einem guten Eindruck der Performance, denn hier habe ich mit etwas weniger gerechnet, war aber durchaus zufrieden. Wie gesagt: Vor allem bei einem Modell, das ein Drittel von dem kostet, was aktuelle Flaggschiffe kosten. Die solide Performance hat aber glaube ich einen Grund …
  • … denn Motorola passt die Software quasi nicht an. Man liefert es mit reinem Android 8.0 Oreo aus und packt nur ein paar Extras mit dazu. Leider auch etwas Bloatware von Microsoft und kein Android 8.1, aber für diese Preisklasse super. Vor allem die reine Oberfläche gefällt mir gut. Leider ist das Modell nicht Teil von Android One und bekommt auch nur ein großes Update garantiert.

Moto G6 Test3

  • Beim Thema Sicherheit bin ich auch zufrieden, wenn auch nicht zu 100 Prozent. Es gab den März-Patch, aber nicht den April-Patch für Android. Der Fingerabdrucksensor ist vorne und flott, aber nicht so flott wie bei Huawei. Und auch die Gesichtserkennung ist okay, aber nicht so schnell und hat bei schlechtem Licht natürlich auch Probleme.
  • Mit dem Lautsprecher war ich nicht so zufrieden, denn es gibt nur einen, der ist aber gut und in der Hörmuschel (sprich frontal auf einen gerichtet). Stereo-Lautsprecher sind für mich im Jahr 2018 aber Pflicht. Da hätte ich mir definitiv einen zweiten auf der unteren Seite gewünscht.
  • Die Akkulaufzeit ist gut, aber auch nicht überragend. Man könnte jetzt sagen: Damit muss man in dieser Preisklasse eben leben, aber wir reden auch über ein recht großes Modell. Das Moto G6 ist kaum kleiner als ein P20 Pro und da würde ich mehr als 3000 mAh erwarten. Qi gibt es natürlich nicht (obwohl Glasrückseite), dafür aber ein Schnellladegerät im Lieferumfang.
  • Die Kamera ist solide. Extras wie den „Porträtmodus“ und „Ausschnitt“ fand ich zwar nicht besonders gut, aber sie sind da. Ich glaube aber auch nicht, dass sie bei diesem Modell noch mal besser werden. Die Bilder bei gutem Licht sind super, aber bescheiden bei schlechtem Licht. Für unter 250 Euro bin ich aber trotzdem mit dem G6 zufrieden gewesen.
  • Es gibt eine p2i-Beschichtung, aber keine IP-Zertifizierung. Man darf nun darüber streiten, ob dieses Feature in dieser Preisklasse schon dazu gehört. Bei Modellen für 400 Euro oder mehr (von meiner Seite aus) ja, hier kann ich das aber noch mal verzeihen. Immerhin gibt es eine Beschichtung und man bewirbt diese auch.

Moto G6 Test2

Natürlich darf man bei so einem Modell noch keine Highlights wie Qi, IP67, Bluetooth 5.0, oder USB 3.0 beim USB-Anschluss (es gibt USB 2.0) erwarten. Die sind für mich der Standard bei Spitzenmodellen. Das Moto G6 hakt aber alle Features ab, die ich in dieser Preiskategorie erwarte und man patzt auch nicht im Detail.

Heißt: Es gibt WLAN 802.11 a/b/g/n 2,4 GHz + 5 GHz (hier fehlt ac, aber immerhin sind 2,4 und 5 GHz vorhanden) und was ich dem G6 hoch anrechne: Es hat einen Dual-SIM-Slot und noch Platz für eine microSD-Karte. In dieser Preisklasse ein Bonus. Die 4/64 GB gibt es übrigens nur bei Amazon, alle anderen verkaufen es mit 3/32 GB.

Der neue Snapdragon 450 in Kombination mit 4 GB RAM ist ausreichend und auch sonst habe ich jetzt keinen Punkt gefunden, wo ich vom Moto G6 abraten würde. Im Gegenteil, wer ein Modell für unter 250 Euro sucht, der sollte es sich vielleicht sogar ganz genau anschauen. In dieser Preisklasse eine Kaufempfehlung.

Mein einziger Kritikpunkt, mit Hinblick auf ältere Moto-G-Modelle: Es ist mir persönlich etwas zu groß geraten. Man hätte es gerne klarer vom Moto G6 Plus trennen dürfen.

Moto G6 Test1

Motorola Moto G6: Das Fazit

Allgemein war ich im Test mit dem Motorola Moto G6 aber sehr zufrieden. Man spürt natürlich, dass das keine Flaggschiff-Klasse ist, aber man bekommt für unter 250 Euro viel Smartphone. Vermutlich reicht es den meisten Standard-Nutzern locker aus.

Werde ich in Zukunft nach Modellen in einer Preiskategorie unter 300 Euro gefragt (und das kommt fast am häufigsten vor), dann habe ich ein neues Modell, welches ich wohl das ein oder andere mal als Empfehlung nennen werde.

Wenn der Preis sogar noch in Richtung 200 Euro geht (dauerte beim Moto G5S so 2-3 Monate), dann ist das Motorola Moto G6 vermutlich nur schwer zu schlagen.

PS: Ich habe auch mal nach Alternativen in dieser Preisklasse gesucht, aber keine gefunden, die ich momentan bevorzugen würde. Das Mate 10 Lite vielleicht noch, aber auch da würde ich eher zum Moto G6 greifen. Ich glaube wir machen demnächst aber mal eine Übersicht der aktuellen Modelle für 200-300 Euro. Das ist eine Preisklasse, die hart umkämpft, aber durchaus häufig nachgefragt wird.

Das Testgerät wurde von uns von Lenovo gestellt. Weitere Details gibt es auf der Produktseite von Motorola. Falls euch interessiert, wie wir Produkte testen, dann schaut hier vorbei. Schreibt uns bei Fragen in den Kommentaren.

Wertung des Autors

Oliver Schwuchow bewertet Motorola Moto G6 mit 4.0 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.