Apple schaut schweigend zu: Gewalttätige Proteste in „iPhone City“

Apple Iphone 14 Pro Space Schwarz

Man vergisst gerne mal, dass China eine Diktatur ist und die Geräte, die wir in den Händen halten, unter „schwierigen“ Bedingungen gebaut werden. Foxconn ist da ein Paradebeispiel und die Lage in „iPhone City“ (wie es gerne genannt wird) ist nicht gut. Die Unterdrückung der Mitarbeiter hat einen Höhepunkt erreicht.

Proteste werden mit Gewalt beendet

Aus Angst vor einem weiteren Corona-Ausbruch wurden die Mitarbeiter laut Medien in miserablen Unterkünften untergebracht, teilweise ohne Essen und Trinken. Das wird gerade massiv ausgereizt, doch die Aufstände häufen sich. Und sie werden mit Gewalt unterdrückt (ist im Tweet zu lesen, aber dennoch eine Triggerwarnung):

Apple sprach vor ein paar Tagen von einer schlechten Verfügbarkeit des iPhones und das ist der Grund dahinter. Die Chipkrise ist ein Problem, aber Unruhen und Unterdrückung am Produktionsstandort sind das größere Problem. In einer kurzen Pressemitteilung nannte es Apple übrigens nur „COVID-19-Beschränkungen“.

Apple sitzt die Unruhen bisher aus

Konsequenzen? Bisher nicht zu sehen, denn eine freie Berichterstattung vor Ort ist nicht möglich. Ein Statement zu diesen Videos? Gibt es nicht. Die einzige Sorge ist, dass die Produktion nicht läuft und es negative Folgen für das Weihnachtsgeschäft hat. Das neue Pro-Modell ist mittlerweile auch fast überall für 2022 ausverkauft.

Vor Ort ruft ein Mitarbeiter „Foxconn behandelt Menschen niemals als Menschen“, doch auf Nachfrage großer Nachrichtenagenturen gibt es von Apple bisher keine Stellungnahme. Bisher war das selten ein Problem, da Berichte vor Ort unterdrückt werden, doch diese Videos sind jetzt online und das kann man nicht ignorieren.


Fehler melden15 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. JonP 🏅

    Echt widerlich. Simplicismus (oder wie man die schreibt) haben dazu auch erst ein interessantes Video auf YT hochgeladen

  2. Skylomax 👋

    Apple kann auch den Vertrag abbrechen, die Verbraucher können sich Android holen oder ist hier auch wieder mal die FIFA und Qatar daran schuld?

    1. Was hat denn die FIFA mit dieser Meldung zu tun?

      1. max 🔅

        Er meinte Fifa weil Katar ebenfalls die Menschenrechte mit Füße tritt und die Fifa nichts dagegen unternimmt

    2. Hannes ☀️

      Typischer Fall von Whataboutism…

  3. Hans Dülm 🪴

    Apple stank schon immer. Geräte für Leute mit First-World-Problems zu überteuerten Preisen, basiert auf hochgradiger Ausbeutung (Foxconn).

    1. Alex 🍀

      Ersetze Apple mit Samsung, Huawei oder Xiaomi in deinem Satz, und es passt exakt genau so.

      1. Hans Dülm 🪴

        Keines dieser Unternehmen stand jemals in den Nachrichten, wie Foxconn (Apple). Lüg doch nicht so dreist.

  4. Alex 👋

    Die Haterkommentare sind bei dem Thema mega hypokritisch. Nur weil Apple so in Rampenlicht steht, heißt es nicht, dass es ethisch vertretbare Android Phones gibt. Bzw. sollte man sich vielleicht fragen, was in den Unternehmen mit weniger Transparenz los ist. Ich bin mir sicher, jeder dieser Kommentare ist mit einem Gerät verfasst, das ohne moderne Sklaverei nicht existieren würde.
    Foxconn baut übrigens alle aktuellen Konsolen und Geräte für Google, Samsung, Amazon, Acer etc. Und wahrscheinlich ist es nicht mal ansatzweise der Schlimmste Arbeitgeber aus den Billiglohnländern.
    Man kann es sich bei Apple zumindest leisten, nicht alle 1.5 Jahre ein neues Gerät kaufen zu müssen, weil der Hersteller keine Updates mehr liefert. Ich für meinen Part, habe viel zu viele Android Smartphones gehabt und es hat sich nie wirklich vertretbar angefühlt.

    1. Hugo 🌟

      Und weil aber es ebenfalls schlecht machen ändert dies was? Ich hab wirklich keine Ahnung, was es nun am eigentlichen Problem ändert, wenn nun andere auch dort produzieren? Dein Statement über die Updates bei iOS gegenüber android in dem Kontext von Menschenrechten lässt mich wirklich grübeln mit wem ich da eigentlich schreibe. Ich habe selbst viel von Apple und finde die Produkte sehr gut, aber das ändert nichts daran, dass die Produktion schlimm ist. Apple bräuchte nur etwas seine Gewinnmarge sinken und es würde sicherlich den Menschen vor Ort viel besser gehen. Für die jetzige Situation kann Apple an sich nichts, weil die Probleme vom chinesischen Staat kommen, aber die Bedingungen sind allgemein nicht gut.

      1. Alex 👋

        Damit meinte ich, dass man als Konsument entweder komplett auf die (meiste) Elektronik verzichten oder zumindest das Spiel mit den jährlichen Upgrades auf die neuen tollen Spielzeuge nicht mitmachen soll. Ist dann das etwas kleinere Übel. So zu tun, als hätte man in der Androidwelt eine vertretbare Alternative, ist halt falsch. Wenn die Hersteller dann mit ihrer Updatepolitik andauernd noch indirekt einen Grund geben, ständig die Geräte zu wechseln, wächst das Problem weiter.

        Ob Apple und Co einfach mal die Gewinnmarge mindern können, damit die Welt wieder in Ordnung ist, zweifle ich eher an. Man müsste dann eigene Giga-Werke in Europa und Nordamerika eröffnen. Das werden die Investoren schon verhindern. Kapitalismus halt.
        Spätestens an der Ladentheke ist dem gemeinen Käufer die Ethik komplett egal. Aber das ist ein anderes bodenloses Thema.

  5. Roberto 🏅

    Das kommt davon, wenn man in China den feuchten Traum von Lauterbach verwirklicht und Menschen einsperrt, damit sie sich nicht anstecken. Xi hat auf das falsche Pferd gesetzt und sollte schnellstens abgelöst werden.

    1. max 🔅

      Das wird aber nie passieren. Xi hat so viel Macht wie noch nie.

  6. Luca-Mar3k 🪴

    Ich muss mal lobend erwähnen, dass ich es toll finde, mit welcher Klarheit auch solche Themen hier vorkommen. Da sieht man mal, wer wirklich ein guter Autor ist oder wer nur Fanboy ist.

    1. Roberto 🏅

      Hier hat man keine Angst vor großen Namen. Weder vor Apple, Amazon, Google, Facebook noch vor Banken wie die DKB.
      Da könnte sich unsere ach so tolle Fußball-Nationalmannschaft mal eine Scheibe abschneiden.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.