MB.OS: Mercedes startet ab 2024 mit neuer Software

Mercedes Benz Eqs Innenraum Header

Was bei der Volkswagen AG das VW.OS ist, ist bei Mercedes-Benz das MB.OS. Man arbeitet derzeit an einer komplett neuen Software für die Zukunft. Volkswagen will 2025 damit durchstarten, es geht wohl bei Audi los, Mercedes ist etwas schneller.

In zwei Jahren kommt das MB.OS

Das MB.OS soll bereits 2024 eingeführt werden, und zwar mit der nächsten Version der MMA-Plattform. Wir werden das Mercedes-Benz Operating System also das erste Mal in einem kompakten Auto sehen und nicht in einem Highend-Produkt.

Details zum MB.OS stehen weiterhin aus, aber Mercedes hat vor ein paar Wochen betont, dass man die Führungsrolle bei Software übernehmen möchte. Da es 2024 losgeht, würde ich mal vermuten, dass wir kommendes Jahr eine Preview sehen.

Nutzt man hier Android Automotive?

Auf die bin ich sehr gespannt, denn Mercedes unterstützt ab 2023 auch Android-Apps und vielleicht baut MB.OS ja auf der Open Source-Version von Android Automotive auf. Diese Frage wollte mir die Pressestelle vor ein paar Tagen aber nicht beantworten. Allerdings deutete Mercedes-Benz weitere Details für 2022 an.

Mercedes-Benz legt den Fokus ab sofort voll auf Luxus und das MB.OS soll dabei eine wichtige Rolle spielen. Man möchte sich abheben und neue Maßstäbe setzen.

AMG-Konzept zeigt die elektrische Zukunft von Mercedes-Benz

Mercedes Vision Amg Header

Mercedes hat vor ein paar Tagen ein Konzept für die elektrische Zukunft der AMG-Reihe angekündigt und jetzt ist es offiziell. Der Vision AMG ist noch ein Showcar von Mercedes, man bezeichnet es derzeit als Designstudie, da ist also nichts final.…20. Mai 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H. 🎖

    Nein, das ist oder wird kein Android Automotive in MB.OS. Mercedes behält sein eigenes System und integriert Android insoweit, dass unmodifizierte Android-Apps im System laufen können.

  2. JMS 🍀

    Ob's da noch ein Update für die aktuelle EQS-Klasse geben wird?

  3. Markus 👋

    Mercedes soll keine Autos verkaufen, sondern Rollatoren aus Gold und Platin.
    Dann haben die Mercedes-Fahrer ihr altersgerechtes Statussymbol, stehen nicht mehr auf der Straße im Weg rum und MB verdient dennoch Geld. Win-Win-Win.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.