Telekom StreamOn: Wo bleibt Spotify?

Die Deutsche Telekom bietet seit ein paar Wochen die StreamOn-Option für ihre Kunden an. Doch ein bekannter Dienst fehlt immer noch: Spotify.

Als die Deutsche Telekom die StreamOn-Option vorgestellt hat, standen auch die Audio-Partner im Fokus. Klar, Musikstreaming ist in der heutigen Zeit immerhin eine der Quellen, die am meisten Datenvolumen verbraucht. Doch zum Start gab es nur fünf Anbieter, ab dem ersten Juni werden es dann diese sechs sein:

  • Apple Music
  • JUKE! Music
  • Music Unlimited (Amazon)
  • napster
  • radioplayer.de
  • RauteMusik.FM

Der bekannteste Anbieter, Spotify, fehlt. Sucht man im Netz, dann findet man im Support-Forum der Telekom zu diesem Thema die folgende Aussage:

Beachten Sie bitte, dass Spotify nicht Partner von StreamOn ist. Der Datenverkehr, der beim Streaming mit Spotify entsteht, verbraucht somit das Volumen des Basistarifs.

Ohne Hinweis, ob sich hier etwas ändern könnte. Bei Teltarif hat man von einer internen Quelle gehört, dass das auch so bleiben könnte. Der Grund ist simpel.

Spotify möchte bei der StreamOn-Option nicht den vollen Umfang von Spotify anbieten. Konkret heißt das: Die Option soll nur für die Premium-Nutzer von Spotify verfügbar sein. Wer sich für Netzneutralität einsetzt, der wird hier wohl ganz kurz zusammengezuckt sein. Aber: Das ist technisch aktuell nicht möglich.

Telekom möchte Spotify dabei haben

Es besteht die Chance, dass Spotify daher seine Pläne ändert. Das hat man ebenfalls bei Teltarif gehört. Im Moment gibt es aber noch keinen Vertrag. Die Telekom selbst gibt nur an, dass man mit Spotify im Gespräch sei. Der konkrete Wortlaut:

Es ist richtig, dass Spotify bei der Aufschaltung neuer Partner Anfang Juni nicht dabei sein wird – allein schon deshalb, weil wir die Anfragen unserer Partner nach Eingang abarbeiten. Wir sind weiterhin im Gespräch mit Spotify und hoffen auf eine schnelle Lösung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns zu den Details der Gespräche nicht äußern. Wir wollen unsere Plattform für alle Anbieter zur Verfügung stellen – und das diskrimierungsfrei.

Früher oder später wird Spotify mit Sicherheit dazu kommen. Es würde mich nicht wundern, wenn man dann auch eine gemeinsame Werbekampagne plant und den Dienst für ein paar Wochen in den Fokus stellt. Ich könnte mir da eine „Telekom StreamOn jetzt auch mit Spotify“-Kampagne vorstellen. Aktuell ist Spotify aber noch nicht im Paket von StreamOn enthalten. Wir werden das beobachten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.