Volvo Polestar 2: Die Antwort auf das Tesla Model 3

Volvo Polestar 2 Schwarz

Volvo hat heute den Polestar 2 vorgestellt, einen Konkurrenten für das Model 3 von Tesla. Allerdings orientiert man sich auch preislich an Tesla.

Polestar ist eine „neue“ Marke für Elektroautos von Volvo. Die Marke gibt es schon länger, doch man hat sie im Sommer 2017 neu ausgerichtet. Das erste Modell war der Polestar 1, der das Model S angreifen soll. Allerdings entschied man sich für ein Hybrid-Modell, also keine richtige Alternative.

Volvo Polestar 2 Magnesium

Mit dem Polestar 2 fokussiert man sich nun auf das Model 3 von Tesla und hier gibt es nun ein rein elektrisches Auto mit einer Reichweite von bis zu 500 km in der größten Version (WLTP-Wert). Der Polestar 2 sieht sportlich auch und kann auch von 0 auf 100 km/h in 5 Sekunden beschleunigen.

Es ist wie bereits angekündigt das erste Auto mit der nativen Version von Android an Bord. Bedient wird das OS über einen 11 Zoll großen Touchscreen und es gibt vorinstallierte Apps wie Google Maps, eigene Apps von Volvo und weitere Apps über den Google Play Store. Man benötigt kein Smartphone, kann aber auch sein eigenes Smartphone mit dem Infotainmentsystem koppeln.

Polestar 2: 60.000 Euro, ab Mai 2020 erhältlich

Es gibt auch Features wie eine Sharing-Option und andere smarte Features, der Polestar 2 wird in auf der Automesse 2019 in Genf zu sehen sein. Bis zu 408 PS sind möglich, wie beim Model 3 gibt es auch hier zwei Elektromotoren.

Für Interessierte lohnt sich ein Blick auf die neue Produktseite und wer möchte, der kann den Polestar 2 auch schon vorbestellen. Geliefert wird aber erst in mehr als einem Jahr, Volvo geht von Mai 2020 aus. Man muss jedoch 1000 Euro für den Polestar 2 anzahlen, der Preis liegt bei knapp 60.000 Euro.

Volvo Polestar 2 Header

Schönes Auto (finde ich), interessante Features (natives Android), sieht nach einer guten Alternative zum Model 3 aus. Ist zwar auch sehr teuer, aber ich glaube der große Nachteil des Polestar 2 wird nicht der Preis oder die Optik sein: Ein Model 3 kostet auch knapp 60.000 Euro und ist erhältlich.

Für Kunden mit so einer großen Geldbörse, die sich jetzt schon ein Elektroauto in dieser Kategorie kaufen wollen, stellt sich also die Frage: Warum warten?

https://www.youtube.com/watch?v=Nsv-NRD27Ms

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Microsoft Surface Earbuds starten Anfang 2020 weltweit in Audio

SanDisk Ultra 400 GB microSDXC für 49,99 Euro in Schnäppchen

Apple Store: Bewertungen entfernt in Marktgeschehen

Huawei: Microsoft erhält Lizenz, keine Details zu Google in News

Half-Life: Alyx kommt im März 2020 in Gaming

Apple AirPods werden 2019 ein Bestseller in Wearables

Tesla Cybertruck offiziell vorgestellt in Mobilität

Black Friday Woche: Diese Amazon-Geräte sind reduziert in Schnäppchen

ALDI TALK Jahrespaket gestartet in Tarife

VW OS: Volkswagen will zur Software-Marke werden in Mobilität