10 Jahre Android: Ein Überblick

Die „Base-Version“ von Android wird im September 10 Jahre alt und nach dem Release von Android Pie habe ich mir mal die letzten Versionen angeschaut.

(Genau genommen ist Android also noch nicht 10, doch ich habe mich nach Pie dazu entschieden schon jetzt einen Blick auf die letzten Jahre zu werden.)

Seit Android 1.5 tragen alle Android-Versionen den Namen einer Süßigkeit hinter der Versionsnummer, doch die Basis-Version (Android 1.0) hatte noch keinen Namen. Auch der zweite Release, Android 1.1, kam noch ohne einen Namen daher.

Im September 2008 war das Betriebssystem noch als Android 1.0 „Base“ bekannt und auch Android 1.1 änderte daran (im Februar 2009) nichts. Diese beiden Versionen wird aber vermutlich kaum jemand kennen, spannend wurde es dann im April 2009.

Android 1.0 (1.1) Base

Die erste Version von Android kam mit Google Maps, Gmail und YouTube auf den Markt. Außerdem gab es schon den Google Play Store, der übrigens bis März 2012 Android Market hieß. Mit Android 1.1 folgte ein Feature: MMS-Anhänge konnten gespeichert werden. Android 1.0 erschien am 23. September 2008.

Android 1.5 Cupcake

Wirklich bekannt wurde Android erst im Frühjahr 2009 mit der ersten Android-Version, die dann auch einen Namen hatte. Neu waren hier unter anderem eine Tastatur auf dem Bildschirm und der automatische Wechsel des Hoch- und Querformats.

Das erste Android-Smartphone war übrigens das HTC Dream alias Google G1, welches mit einer Hardware-Tastatur und vor Cupcake kam, daher wurde beim Release auch noch keine Touchscreen-Tastatur benötigt. Das G1 erschien im Herbst 2008.

Funfact: Zwischen Cupcake und Donut gab es eine „magic version number“ für ein Update, welches jedoch nie veröffentlicht wurde. Details dazu gibt es aber nicht.

Android Cupcake

Android 1.6 Donut

Im September 2009 folgte dann Donut, welches unter mehr als nur eine Auflösung bei den Displays ermöglichte. Es war eine Zeit, in der das iPhone 3GS, das Nokia N97, der Palm Pre und das HTC Hero für Aufmerksamkeit sorgten. Für mich war vor allem das HTC Hero damals das erste richtig gute Android-Smartphone auf dem Markt.

Android Donut

Android 2.0 (2.1) Eclair

Weiter ging es direkt im Oktober mit Android 2.0 Eclair, welches nun einen digitalen Zoom, Blitzlicht und Support für Bluetooth 2.1 mitbrachte. Im Januar folgte schon Version 2.1 mit Live-Wallpapern, damals ging das alles noch Schlag auf Schlag.

Android Eclair

Android 2.2 Froyo

Google fackelte also auch nicht lange und präsentierte schon im Mai Version 2.2, die dann wieder so wichtig war, dass sie mit Froyo (Frozen Yogurt) einen eigenen Namen bekam. Bei den ersten Versionen wurde noch viele Dinge unter der Haube eingebaut, aber auch für den Nutzer gab es spannende Neuerungen.

Nennenswert wären Tethering, die Option für mehr als 256 MB RAM und man konnte mit Froyo endlich auch Apps auf der SD-Karte speichern (App2SD).

Meilenstein in dieser Zeit: Google brachte zusammen mit HTC im Januar 2010 das Nexus One auf den Markt, welches den Grundstein für das heutige Pixel legte.

Android 2.3 Gingerbread

Nach Android 2.2 folgte im Dezember Android 2.3 Gingerbread und brachte Dinge wie NFC-Support, Google TV, eine Integration von sozialen Netzwerken und mehr mit. Es gab nicht nur Android 2.3, sondern es ging tatsächlich bis Android 2.3.7 im September 2011. Hier gab es viele Updates und Google machte große Schritte bei Android.

Im Dezember 2011 wurde übrigens auch das Nexus S präsentiert, welches Google kurz nach der HTC-Partnerschaft nun zusammen mit Samsung auf den Markt brachte.

Android Gingerbread

Android 3.0 Honeycomb

Zwischen Android 2.3 und Android 4.0 gab es zwischen Februar und September 2011 noch Honeycomb, welches speziell für Tablets gedacht war. Googles Antwort auf das Apple iPad, welches im Sommer 2010 auf den Markt kam. Eigene Hardware gab es mit Honeycomb jedoch nicht, das Nexus-Tablet folgte erst später.

Das erste Nexus-Tablet, das Nexus 7, kam im Juni 2012 auf den Markt.

Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Mit Android 4.0 kam wieder etwas mehr Klarheit in die Entwicklung von Android, denn Google vereinte Android 2.3 und Android 3.2 und präsentierte Ice Cream Sandwich. ICS erschien im Oktober 2011 und brachte ein verbessertes Multitasking, eine Screenshot-Option und … Achtung … eine Gesichtsentsperrung mit.

Einige von euch haben es in den Kommentaren ja immer mal wieder angemerkt, Google hatte diese Idee tatsächlich schon sehr früh. Allerdings auch etwas zu früh.

Zusammen mit Android 4.0 stand auch das dritte Nexus-Smartphone an, das Galaxy Nexus, bei dem Samsung als Partner noch mehr in den Fokus rückte. Ich kann mich bis heute noch gut an die miserable Kamera und das großartige Display erinnern.

Android 4.1 (4.2 und 4.3) Jelly Bean

Mit Version 4.1 alias Jelly Bean kam auch „Project Butter“. Google wollte Android nun endlich flüssiger machen. Es war übrigens auch er Anfang von Google Now. Jelly Bean erschien im Juni 2012 und wurde bis Oktober 2013 mit sehr vielen Updates versorgt. Auch in dieser Phase brachte Google das OS einen großen Schritt nach vorne.

Im Oktober 2012 wurde auch das Nexus 4 präsentiert, welches in Zusammenarbeit mit LG entstand und für viele bis heute der Nexus-Preis-Leisungs-Sieger von Google ist.

Zusammen mit dem Nexus 4 gab es auch noch ein Nexus 10, das zweite Tablet, das jedoch dieses Mal von Samsung gebaut wurde und ein größeres Display bot.

Im Sommer 2013 folgte dann mit Android 4.3 das Nexus 7 (2013), welches das Nexus 7 von 2012 ablöste, in beiden Fällen war Asus der Produzent. Bis heute wünschen sich glaube ich viele – inklusive mir – einen Nachfolger von diesem Modell.

Android 4.4 KitKat

Im Oktober 2013 wurde KitKat präsentiert und Google kassierte viel Kritik, weil man mit dem Hersteller Nestlé eine Partnerschaft einging. Auch mit KitKat gab es sehr viele Updates und Verbesserungen und auch Optimierungen für Geräte mit einer etwas schwächeren Hardware (was Android zu noch mehr Wachstum verhalf).

Außerdem wurde im Juni 2014 auch Android 4.4W alias Android Wear präsentiert.

Google entschied sich mit dem Nexus 5 erneut für LG als Nexus-Partner.

Android 5.0 (5.1) Lollipop

Wir befinden uns nun im November 2014 und bei Lollipop, mit dem Google auch das bis heute bekannte Material Design einführte. Lollipop prägt bis heute die Optik von Android, es hat sich aber natürlich viel getan. Mit Android 5.1 gab es dann übrigens auch den Support für zwei SIM-Karten (das Update kam im Frühjahr 2015).

Das Nexus 6 war das erste Smartphone mit Lollipop, Google entschied sich hier für Motorola als Partner. Für mich persönlich das schlechteste Nexus-Smartphone, das jemals auf den Markt kam. Ich weiß gar nicht so genau warum, aber ich habe es als negatives Smartphone in Erinnerung – vermutlich weil es so globig war.

Funfact: Google übernahm 2012 Motorola Mobility, verkaufte es dann aber 2014 an Lenovo. Das erste Nexus-Smartphone von Motorola kam aber erst mit Lenovo.

Im November 2014 wurden übrigens auch das Nexus 9, ein Tablet von HTC, und der Nexus Player, eine Set-Top-Box von Google (gebaut von Asus), präsentiert.

Android 6.0 Marshmallow

Wir befinden uns im Jahr 2015 und bei Marshmallow, das im Oktober präsentiert wurde. Eine Version, mit der immer noch einige unterwegs sind heute. Google lieferte nun den Support für Fingerabdrucksensoren mit und präsentierte auch Android Pay, was nun als Google Pay bekannt ist und seit 2018 auch in Deutschland genutzt werden kann.

Parallel dazu wurden einmal das Nexus 5X präsentiert, das dritte Nexus-Modell von LG, und mit dem Nexus 6P auch das erste Nexus-Modell von Huawei. Es waren die letzten beiden Nexus-Smartphones, Google stellte dieses Projekt danach ein.

Gleichzeitig wurde im Dezember 2015 das erste Pixel-Gerät präsentiert, das Pixel C. Doch Google unterstützt das erste Pixel-Tablet heute leider nicht mehr. Einen Nachfolger gab es auch nie, man entschied sich 2017 nur für ein Pixelbook.

Android 7.0 (7.1) Nougat

Gut ein Jahr später, im August 2016, folgte die finale Version von Nougat, die bis heute auf den meisten Android-Smartphones installiert ist. Neu waren ein Split-Screen-View, ein VR-Modus und mehr. Mit Android 7.1 kam außerdem noch ein Nachtmodus.

Android Nougat war gleichzeitig auch der Anfang der Pixel-Smartphone-Reihe, die im Oktober 2016 vorgestellt wurde. Bei den Nexus-Modellen standen die Partner immer im Fokus, nun geht Google die Entwicklung selbst an. Das Pixel und Pixel XL wurden von HTC geplant, mittlerweile besitzt Google das Hardware-Team von HTC.

Android 8.0 (8.1) Oreo

Ein Jahr nach der Preview von Nougat folgte im Frühjahr 2017 die Preview von Android O alias Android Oreo. Google ging erneut eine Partnerschaft mit einem Unternehmen ein, doch im Vergleich zu KitKat gab es hier keine großen Marketingaktionen. Wie bei Android N (und P) folgte die finale Version von Android O im August.

Mit Oreo gab es einen Bild-im-Bild-Modus, eine Optimierung der Akkulaufzeit und den kleinen Hinweis bei App-Icons, wenn man eine Benachrichtigung erhalten hat.

Google präsentierte im Herbst 2017 das Pixel 2 und Pixel 2 XL. Das Pixel 2 wurde von HTC geplant, das Pixel 2 XL von LG. Beide werden bis heute verkauft.

Android 8 Oreo Header

Android 9.0 Pie

Wir befinden uns im Jahr 2018 und in der aktuellen Kalenderwoche: Android Pie ist offiziell und kann seit dieser Woche installiert werden. Es gibt eine neue Geste für die Multitaskingübersicht, Optimierungen für die Akkulaufzeit und das neue „digitale Wohlbefinden„, mit dem wir als Nutzer einen Überblick über die Nutzung bekommen sollen. Doch es sind noch nicht alle finalen Funktionen in Pie enthalten.

Man kann davon ausgehen, dass mit dem „finalen“ Release im Herbst dann Android 9.0.1 oder Android 9.1 folgen wird. Ich tippe mal auf Android 9.1 Pie im Oktober.

Stichwort Oktober: Dann werden wir vermutlich auch das Pixel 3 (XL) sehen, welches erstmals komplett von Google entwickelt wurde. Zumindest wird man das behaupten, der größte Teil der Planung dürfte noch bei HTC und mit dem aufgekauften HTC-Team stattgefunden haben. Hier gibt es aktuell allerdings nur Gerüchte.

Android 9 Pie Header

Android 10 Q

Womit wir uns in der Zukunft befinden und es ist vermutlich nicht besonders gewagt, wenn man behauptet: Wir werden im Frühjahr 2019 eine Preview von Android Q sehen und dann im Sommer 2019 gibt es die finalen Details zu Android 10. Im Herbst 2019 könnte dann das Google Pixel 4 anstehen, welches erstmals komplett (also von Anfang an) bei Google entwickelt wird. Doch das ist aktuell noch nicht relevant.

Interessant wird die Frage: Ändert Google womöglich etwas am Ablauf? Wird man nach 10 Jahren Android vielleicht auch mal einen Neuanfang wagen oder sich von den Süßigkeiten verabschieden? Es dürfte ziemlich schwierig werden eine Süßigkeit zu finden, die mit Q beginnt und auch so klingt, dass man sie gut vermarkten kann.

Genau genommen gab es den ersten „Namen“ für Android im Frühjahr 2009 mit Cupcake, ich könnte mir daher gut vorstellen, dass man das nach 10 Jahren ändert.

Apple stand bei macOS auch mal vor diesem Problem und entschied sich nach den Wildkatzen für Gebirge (wobei man aktuell genau genommen auf eine Wüste setzt).

Ich denke Google wird sich aber auf jeden Fall irgendwas einfallen lassen und nicht nur mit Android 10 daher kommen. Man stellt bei Google auch im Jahr 2018 immer noch eine Statue für die neue Android-Version auf. Das und das Raten rund um den neuen Namen gehören irgendwie dazu und ich denke nicht, dass man das ändert.

2019 wird aber ein spannendes Jahr für Google. Im September (2018) feiert man 10 Jahre Android, der Google Assistant und Home werden immer größer und dann ist da mittlerweile auch das ziemlich große Hardware-Team. Nicht zu vergessen Fuchsia. Ich glaube 2019 wird noch ein bisschen spannender als 2016, 2017 und 2018.

Doch bevor wir uns mit Android Q beschäftigen, sind wir erst mal auf die neuen Produkte im Herbst gespannt, ich denke es wird nicht nur ein Pixel 3 geben.

Android: Euer „erstes Mal“ ?

Was mich mal interessieren würde, sofern ihr Android-Nutzer seid oder das OS mal benutzt habt: Wann seid ihr eingestiegen? Was war euer erstes Gerät, die erste Version und was ist euch vielleicht auch bis heute als Meilenstein im Kopf geblieben?

Bei mir war es tatsächlich das G1, welches im Frühjahr 2009 in Deutschland auf den Markt kam. Ich hatte es damals aber nur für knapp einen Monat als Testgerät von der Telekom. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bereit mein Nokia N96 abzugeben, auch wenn ich nach dem Wechsel vom Nokia N95 8GB zum Nokia N96 nicht mehr ganz so überzeugt von der Zukunft von Symbian war. Das was Apple und Google da damals zeigten, war schon ziemlich beeindruckend im direkten Vergleich.

Mein erstes Android-Smartphone, welches ich dann auch aktiv als Hauptgerät genutzt und selbst gekauft habe, war tatsächlich erst das HTC Hero mit Android 2.1 Eclair. Der Grund war damals unter anderem sogar tatsächlich HTC Sense, denn Android sah zu diesem Zeitpunkt meiner Meinung nach furchtbar aus. Heute sehe ich das anders, da würde ich die reine Oberfläche von Android der Sense UI vorziehen.

Ich weiß aber noch ziemlich genau, dass ich eine Zeit lang Android mit dem HTC Hero, Symbian mit dem Nokia N97 und iOS mit dem iPod touch verfolgte. Android ist nun mit über 80 Prozent Marktanteil die klare Nummer 1, gefolgt von iOS auf Platz 2 und was aus Symbian wurde wissen wir alle. Das wurde 2013 offiziell beerdigt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.