Huawei und die Angst überwacht zu werden

Huawei Logo Header

Die Berichte rund um Huawei waren 2018 nicht nur positiv geprägt, das Unternehmen musste auch einiges an Kritik einstecken. Was ist dran?

Das Thema Huawei in Kombination mit Angst, Spionage und Sicherheit wird uns in den kommenden Wochen vermutlich noch oft begleiten, da auch aktuell bei uns in Deutschland geprüft wird, ob man Huawei vom 5G-Ausbau ausschließt.

Andere Länder haben dies 2018 bereits getan und es geht mittlerweile so weit, dass sich der sonst medienscheue Gründer an die Öffentlichkeit wendet. Intern spricht er allerdings auch von harten Zeiten für die kommenden Monate.

Huawei: Kommentar als Video

Abonnieren-Button YouTube

Die ganze Diskussion wurde vor gut einem Jahr gestartet, als Huawei mit dem Mate 10 Pro in den USA angreifen wollte. Das klappt in den USA nur, wenn man die Netzbetreiber mit ins Boot holt. Der Startschuss sollte im Rahmen der CES 2018 erfolgen, doch die Politik verhinderte dies.

Huawei versuchte es alleine, aber ohne wenigstens einen Netzbetreiber ist das schwierig. Ein paar Wochen später wurde dann auch der Verkauf bei Best Buy gestoppt und man dachte sich: Gut, dann eben ohne die USA.

Doch denen reichte es nicht aus die Smartphones vom US-Markt fernzuhalten und Huawei vom 5G-Ausbau auszuschließen, man übte auch öffentlich Druck aus. Huawei dementierte eine Zusammenarbeit mit China immer wieder und sprach Ende 2018 auch von politischen Motiven.

Es mag sein, dass Unternehmen in China nicht so frei wie in Europa sind, aber was man auch nicht vergessen darf: Die USA und China befinden sich in einem Handelskrieg und die Motive der USA können auch andere sein.

Huawei: Zweifel auch aus Deutschland

In Deutschland war man 2018 eigentlich immer neutral, aber bevor man sich mit dem Ausbau beschäftigt, muss man sich erst mal um die Versteigerung der 5G-Lizenzen in ein paar Wochen kümmern. Die einzige kritische Aussage kam Ende 2018 dann tatsächlich von der Deutschen Telekom.

Und das, obwohl das BSI am selben Tag eine Entwarnung gab.

Doch auch hier kommen die USA ins Spiel, denn T-Mobile und Sprint wollen in den USA fusionieren und die US-Regierung will nicht, dass Partner der beiden mit Zubehör von Huawei unterwegs sind. Heißt: Die Deutsche Telekom.

Doch das „Marketing“ der US-Regierung scheint Früchte zu tragen, denn auch ohne Beweise und konkrete Fälle wird die Diskussionsrunde in Deutschland nun „Wer hat Angst vor Huawei?“ genannt. Man hat Angst, dass die chinesische Regierung uns mithilfe von Huawei ausspioniert.

Aktuell wird aber nur über den 5G-Ausbau gesprochen, ein Verbot oder eine Prüfung der Smartphones von Huawei und Honor war noch nicht im Gespräch.

Huawei: Man geht in die Offensive

Wo liegt am Ende die Wahrheit? Das werden wir vielleicht nie öffentlich erfahren, aber es ist falsch endgültige Schlüsse zu ziehen. Weder für die eine, noch für die andere Seite. Ich persönlich bin aber kein Freund von blindem Misstrauen.

Warum sollte China ein Unternehmen wie Huawei für Spionage nutzen? Wäre es ihnen vielleicht nicht sogar wichtiger, dass ein Unternehmen wie Huawei mit einem guten Ruf und guter Hardware die neue Nummer 1 wird?

Würde man sowas riskieren, nur für ein paar Daten? Daten, die man vermutlich auch auf anderem Weg sammeln könnte?

Wird China riskieren, dass die Welt das Vertrauen in Unternehmen aus China verliert? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Es wurde nun aber ein Jahr darüber diskutiert und Beweise gibt es bis heute nicht. Dafür aber eine Entwarnung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Huawei geht mittlerweile in die Offensive und lässt auch deutsche Journalisten in die geheimen Labore des Unternehmens. Auch wenn es momentan nicht so wirkt, das könnte eine ernsthafte Krise für Huawei werden. Smartphones sind eine Sache, aber mit Zubehör für Netzbetreiber verdient man viel Geld.

Das Thema wird uns in den kommenden Wochen begleiten, spätestens nach der Versteigerung der 5G-Lizenzen auch in Deutschland. Bis dahin muss nämlich der Bund wissen, was für eine Linie er fährt: Offen für alle Mitbewerber oder schließt man Unternehmen wie Huawei vom 5G-Ausbau aus?

Wir werden es weiter verfolgen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.