Das iPhone 14 Pro nach (fast) einem halben Jahr

Apple Iphone 14 Pro Space Schwarz

Ich spare mir mal den Februar und ziehe mein Fazit nach einem halben Jahr etwas vor, heute gibt es also „nur“ mein Fazit nach fast einem halben Jahr mit dem Apple iPhone 14 Pro. Wobei ich stark davon ausgehe, dass sich die Meinung nicht ändert.

Das iPhone 14 Pro begleitet mich seit Marktstart in der „kleinen“ Version, ein Max-Modell wäre mir weiterhin zu groß, und ich nutze es in Schwarz. Womit wir direkt bei meinem ersten Punkt wären: Das Design des iPhones. Das ist ein Pluspunkt.

Seit dem iPhone 12 Pro hat sich nichts verändert, nur der Kamera-Bump wurde von Jahr zu Jahr größer und ist mittlerweile so groß, dass wir bald bei einem Drittel in der Höhe sind. Vielleicht wäre es mal wieder Zeit für ein neues Kamera-Design.

Diese Entwicklung hat beim mir dazu geführt, dass nicht mehr alle Qi-Platten im Haushalt optimal funktionieren, da das iPhone nicht gut darauf liegt und ich habe mir daher Ende 2022 u.a. diese Lösung angeschafft und bin damit sehr zufrieden.

Apple Magsafe Dock Mit Iphone Front

Was mir aber bis heute gefällt, ist der Farbton, denn endlich gibt es mal kein Spacegrau mehr. Das kann bei Apple gut aussehen, wirkt aber gerne zu hell und Spaceblack ist in meinen Augen schöner (und zum Glück gibt es kein Midnight).

Das kantige Design sagt mir auch bis heute zu, aber ich bin gespannt, wie das neue iPhone 15 Pro am Ende aussieht, welches weichere Kanten bekommen dürfte. Eine Mischung aus iPhone X und iPhone 14 Pro, das kann ich mir sehr gut vorstellen.

Vor allem, wenn wir dann auch noch einen Rahmen aus Titan bekommen. Ich mag die Titanoptik und nutze das aktuell auch bei der Apple Watch Series 7 Edition.

Apple Watch Series 7 Edition Titan Graphit

Aber zurück zum iPhone 14 Pro und wir bewegen uns auf die Frontseite, die zwar im Vergleich zum iPhone 13 Pro anders aussieht, wo man den Unterschied aber so gut wie nicht spürt. Ja, es gibt eine dynamische Insel statt Notch, aber mehr nicht.

Im Marketingvideo sah das echt gut aus, aber dieses Potenzial wird nicht genutzt – jedenfalls nicht so sehr, wie ich das erwartet habe. Von mir aus kann Face ID also unter das Display wandern, ein kleineres Loch würde ich noch mehr begrüßen.

Apple Iphone 14 Pro Dynamic Island

Das Always-On-Display gefällt mir aber besser als erwartet, jedoch erst seit iOS 16.2 und der Option, dass man einfach nur einen schwarzen Bildschirm nutzen kann und nicht das Wallpaper sieht. Ich hätte gedacht, dass ich es nicht aktiviere, aber es kam anders. Vor allem die großen Alben beim Musikhören gefallen mir gut.

Ich hoffe aber auch, dass mit iOS 17 mehr Einstellungsmöglichkeiten kommen, denn da sehe ich bei einigen Android-Smartphones, dass es da viele gute Ideen gibt.

iPhone-Kamera mit einer Schwachstelle

Bei der Kamera ist meine Meinung gemischt, denn hin und wieder spürt man die höhere Auflösung der Hauptkamera, aber zu selten. Das Potenzial wird wohl noch nicht genutzt, doch nach einem Sensorwechsel dauert das beim iPhone gerne.

Apple Iphone 14 Pro Kamera

Was mich aber bis heute stört, ist der Fokusbereich, denn man muss zu weit weg von Dingen, da das iPhone sonst nicht fokussieren kann. Das kommt bei mir sehr oft im Alltag vor und ich nutze daher hin und wieder den zweifachen Zoom. Das ist eine Notlösung und ich hoffe, dass Apple dieses Problem mit dem 16 Pro behebt.

Apropos Zoom (Ultraweitwinkel ignorieren wir mal, das ist für mich gut genug und gleich geblieben), da darf wirklich gerne mehr passieren. Die Periskop-Kamera wird kommen und im Vergleich mit der Android-Konkurrenz ist das auch bitter nötig.

Ich bin mal gespannt, wie das dann beim iPhone 15 Pro Max (oder Ultra) aussieht, denn das muss nicht bedeuten, dass man bei der ersten Generation schon einen großen Unterschied sieht. Das kompakte iPhone Pro wird diese Kamera vermutlich nicht bekommen, jedenfalls nicht vor 2025. Was ich persönlich sehr schade finde.

Apple Iphone 14 Pro Space Schwarz

Das hellere Display sehe ich im Alltag im Vergleich zu einem iPhone 13 Pro nicht, im Vergleich zu manch anderen Smartphones spürt man aber schon, dass Apple hier ein hervorragendes OLED-Panel bei Samsung eingekauft hat, das geht kaum besser.

Was vermutlich auch die Akkulaufzeit betrifft, mit der ich für diese Größe durchaus zufrieden bin. Minimal schlechter, als beim iPhone 13 Pro, aber das liegt wohl auch am AOD. Mal schauen, ob der neue Apple A17, der dann wohl im 3-Nm-Verfahren gefertigt wird, wieder einen spürbaren Schritt mitbringt, das deutet sich derzeit an.

Apple Iphone 13 14 Pro Loch Notch

S-Jahre gibt es bei Apple nicht mehr, aber das hier ist ein typisches S-Jahr. Wobei es ein S-Jahr von einem S-Jahr (iPhone 13 Pro war das S-Jahr des iPhone 12 Pro) ist. Finde ich aber nicht schlimm, große Upgrades mit einem neuen Design gibt es jetzt alle drei Jahre und ich finde die S-Jahre sogar oft spannender (Feinschliff).

Das iPhone 13 Pro war aber rückblickend das größere und bessere Upgrade.

Das Apple iPhone 14 Pro ist ein sehr gutes Smartphone und während das Max-Modell massive Konkurrenz hat, so ist dieses iPhone in meinen Augen auch das beste Smartphone in dieser Größe. Und genau daher ist es mein Daily Driver.

Apple Iphone 14 Pro Hand

Um die 6 Zoll reichen mir, aber ich will ein Flaggschiff. Es gibt mit das beste Display in dieser Größe, die beste Akkulaufzeit, den besten Chip, eine sehr gute Kamera (Zoom darf besser werden), viele Updates und eben ein tolles Design, welches noch handlich ist. Größer sollte ein Smartphone für die Hosentasche nicht sein.

Ich bin auf das iPhone 15 Pro gespannt, sehr sogar, aber eigentlich will ich auch nur wissen, wie es aussieht. Man spürt mehr denn je, dass wir an einem Punkt sind, an dem Smartphones „langweilig“ sind. Gäbe es keine neue Farbe und kein Loch statt Notch, dann hätte ich das iPhone 14 Pro sicher mit dem iPhone 13 Pro verwechselt.

Apple Iphone Kamera 2022 Header

Doch solange die Konkurrenz in dieser Größe keine gleichwertige Alternative bietet, bleibe ich bei diesem iPhone. Ich hoffe nur, dass es nicht das gleiche Schicksal wie das kompakte iPad Pro oder die kompakte Apple Watch erleidet und das große und teurere Modell mit der etwas höheren Gewinnmarge zu sehr in den Fokus rückt.

Auch ein Punkt, auf den ich in diesem Jahr bisher eher kritisch blicke.

Das iPhone hat aber vermutlich den Zenit erreicht und es wird auch interessant zu sehen, wie Apple damit in diesem Jahr umgeht. Das Pro-Lineup ist immerhin die große Cashcow und kompakte Android-Flaggschiffe sind so langsam ein Ding.

Doch im Moment gilt meine Empfehlung in dieser Flaggschiff-Größe dem Apple iPhone 14 Pro, welches zwar kein großer Schritt im Vergleich zum Vorgänger ist, das spürt man nach fast einem halben Jahr noch stärker, was aber dennoch das für mich beste Smartphone mit ca. 6 Zoll bleibt (mit Blick auf den Highend-Bereich).

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden2 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Carlo 🪴

    sorry, aber langweiliger geht es wohl nicht mehr😴

  2. Christian 🌀

    Es würde diesem Bericht deutlich mehr Tiefe/Kontext geben, wenn der Leser wüsste, von welchem iPhone der Schreiberling gewechselt hat.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.