Google Home Max im Test: Für mich der beste smarte Lautsprecher

Google Home Max Header

In den letzten Wochen habe ich den Google Home Max im Alltag genutzt. Der smarte Lautsprecher hat sich dabei zu meinem Favoriten entwickelt.

Kurzer Rückblick: Der Google Home Max wurde bereits im Oktober 2017 in den USA vorgestellt, doch man findet ihn erst seit September 2018 in den Läden in Deutschland. Für Deutschland wurde er am 30. August angekündigt.

Zum Marktstart in Deutschland habe ich ein Testgerät erhalten und das in den letzten Wochen intensiv genutzt. Eigentlich wollte ich den Test dazu schon viel früher veröffentlichen, doch es war zu viel los im Oktober.

Google Home Max im Test: Fazit als Video

Abonnieren-Button YouTube

Google Home Max im Test: Meine Gründe dafür

Doch je mehr Zeit ich mit dem Google Home Max verbrachte, desto besser gefiel er mir. Für mich wurde er zum besten smarten Lautsprecher. Warum?

  • Der Home Max besitzt einen sehr guten Sound. Während man bei vielen Lautsprechern wie dem normalen Home oder Echo (Plus) oft von „ok“ spricht, so würde ich hier von richtig gut sprechen. Ich hatte auch mal einen HomePod, der Sound von beiden gefällt mir ähnlich gut. Vielleicht gibt es da noch kleine Unterschiede, ich bemerke diese aber nicht wirklich. Besitzt man übrigens zwei, so kann man sie als Stereo-Paar verbinden.
  • Ich setze bei der Steuerung von meinem smarten Heim auf viele Assistenten, doch der Google Assistant hat sich zu meinem Favoriten entwickelt. Ich bin ehrlich, langfristig habe ich sowohl bei Google, als auch bei Amazon so meine Zweifel, aber aktuell bieten die beiden nun mal das beste Portfolio an.
  • Mein Streamingdienst ist Spotify und ich kann mit dem Home Max ohne Probleme meine Musik steuern. Amazon Music und Apple Music sind nicht dabei, aber ich nutze beide nicht. Google selbst versucht natürlich YouTube Music zu pushen.

Google Home Max Test2

  • Der Home Max lässt sich wunderbar in das Multiroom-System von Google einbinden. Ich setze auf den Google Assistant und somit auch auf Home und ich mag es, wenn sich ein Speaker hier bequem eingliedern lässt.
  • Die Spracheingabe funktioniert super, die Mikrofone verstehen mich gut. Wenn die Musik etwas lauter ist nicht ganz so gut wie beim HomePod, aber immer noch gut.
  • Die Optik passt zum restlichen Home-Lineup, was ich auf Grund der Kombination aus einer super schlichten und matten Oberfläche und dem Stoffbezug mag. Mein Testmodell ist hell, der dunkle Home Max gefällt mir sogar noch besser.

Google Home Max: AUX und Bluetooth sind dabei

Der Google Home Max besitzt einen AUX-Anschluss, wobei man den glaube ich kaum benötigt. Es dürfte kaum Speaker geben, die besser sind, und er ist smart. Aber er ist vorhanden. Google selbst zeigt als Beispiel die Verbindung mit einem Plattenspieler. Brauche ich aber nicht.

Google Home Max Test3

Bei Bluetooth hätte ich mir hier sogar eher gewünscht, dass der Home Max auch als Empfänger genutzt werden könnte. So könnte man ihn zum Beispiel auch als Soundbar nutzen und über BT den Ton an den Speaker schicken.

Alternativ wäre auch ein anderer Anschluss für den TV super gewesen, denn die erste Idee des Home Max war es diesen auch als Soundbar zu nutzen. Damit wäre der Speaker für mich perfekt im Wohnzimmer gewesen, da das aber leider nicht klappt, habe ich ihn als Haupt-Audio-Quelle im Büro stehen.

Update: Das mit dem Koppeln geht, es wurde mir in der App (iOS) aber nicht angezeigt. Ich weiß nicht woran es liegt, aber mit „Ok Google, schalte BT an“ kann man BT aktivieren und Musik von einem anderen Gerät an den Speaker schicken, danke an Justin für diesen Hinweis.

Ich werde das die Tage mal mit dem TV testen.

Wie ihr auf dem Bild seht ist auch USB C vorhanden, man kann also auch ein Smartphone damit laden. Warum der Anschluss aber wirklich vorhanden ist weiß ich nicht, Google selbst nennt kein spezielles Szenario dafür.

Google Home Max: Etwas groß und teuer

Ich mag den Google Home Max und nutze ihn sehr gerne. Es ist ungewohnt mal einen smarten Lautsprecher von Amazon oder Google zu haben, bei dem man nicht nur über „ist ok“ beim Sound spricht. Im Grunde erfüllt er genau das, was ich beim HomePod kritisiert habe. Das macht ihn für mich zum derzeit besten Speaker auf dem Markt. Zwei kleine Kritikpunkte kann man anmerken.

Google Home Max Test4

Hinweis: Die Touch-Eingabe sieht man eigentlich nicht mit Symbolen, das war ihr auf dem Bild seht ist ein Aufkleber, der entfernt werden kann.

Vor allem im Verglich zum HomePod fällt die Größe dann doch „negativ“ auf. Der Unterschied beim Sound der beiden ist für mich nicht so wichtig (auch wenn der HomePod den Raum besser analysiert), aber der Home Max ist eine ganze Ecke größer. Zu groß ist er mir dort wo er steht aber auch nicht.

Was man erwähnen könnte wäre der relativ hohe Preis. Mit 399 Euro UVP ist es kein günstiger Speaker. Der Preis ist seit dem auch so gut wie nicht gefallen und da er bei wenigen Shops angeboten wird, herrscht kein Preis-Wettkampf.

Ich glaube jetzt am Black Friday wird es das beste Angebot bei Google geben, denn da bekommt man ihn für 349 Euro im deutschen Store von Google. Der Deal ist ab morgen gültig, daher wollte ich den Test auch heute fertig haben.

Google Home Max: Das Fazit

Gehen wir mal von 350 Euro aus: Das ist meiner Meinung nach nicht zu teuer. Aber man ist dank dem harten Wettkampf zwischen Amazon und Google eben eine andere Preisliga gewohnt. Da geht es mal eben bei 30 Euro los und ein Echo oder Home bekommt man auch locker für unter 100 Euro.

Vielen reicht der Sound von diesen Basis-Speakern, das kann ich verstehen. Mir reicht das in den meisten Räumen daheim auch locker aus. Außerdem: Man bekommt ähnlich gute Speaker wie den Home Max für unter 400 Euro, mit einem Home Mini oder Echo Dot sind die auch ruckzuck smart.

Dieses Gerät ist jedoch eine All-In-One-Lösung von Google selbst.

Google Home Max Test1

Der Google Home Max hat es aber glaube ich nicht leicht. Google müsste ihn irgendwie im Preis drücken. Einer der härtesten Konkurrenten in dieser Liga ist der HomePod (wenn man Apple-Nutzer ist) und der geht so langsam in Richtung 300 Euro. Ich denke ca. 300 Euro wären auch beim Home Max super.

Wer also einzig und allein auf den Preis achtet, der ist hier falsch. Vor allem wenn er Abstriche beim Sound machen kann. Wer jedoch mit Google Home unterwegs ist, wer seinen Wohnbereich sowieso mit Multiroom ausbauen möchte und wer vielleicht auch einen richtig guten Speaker sucht, der ist hier richtig.

Sofern ihr bereit seid etwas mehr zu bezahlen: Ich kann den Google Home Max am Ende des Tages empfehlen, von mir gibt es eine Kaufempfehlung.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Google Home Max mit 4.0 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.