Cortana: Microsoft hat langfristige Pläne für den Dienst

Harman Kardon Invoke

Amazon Alexa und der Google Assistant haben die CES 2018 dominiert, doch was war eigentlich mit den anderen, zum Beispiel mit Cortana?

Der Markt für digitale Assistenten füllt sich und einige Hersteller werden demnächst angreifen. Apple zum Beispiel mit dem HomePod (Siri) und auch Samsung soll an einem smarten Lautsprecher mit Bixby arbeiten. Die aktuelle Aufmerksamkeit gilt jedoch Amazon und Google, die ihre Dienste in immer mehr Gadgets packen.

Doch was ist eigentlich mit Cortana von Microsoft? Hier gab es auch eine Meldung von Microsoft, man hat ein paar neue Partnerschaften geschlossen. Doch das war es. Keine neue Hardware, keine Integration in (beispielsweise) ein Auto. Microsoft hat allerdings langfristige Pläne, so Andrew Shuman im Interview mit GeekWire.

It’s a long journey to making a real assistant that you can communicate with over a longer period of time to really be approachable and interesting and better than the alternative. That is our journey, to make some make some great experiences that shine through, and recognize that long haul.

Microsoft hat also langfristige Pläne mit Cortana und man darf nicht vergessen, der Dienst ist dank Windows ja schon bei vielen Millionen Nutzern im Einsatz (dort wird er aber bald ernste Konkurrenz bekommen). Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass Microsoft hier vielleicht ein bisschen zu ruhig an die Sache geht.

PCs sind nicht die dominante Plattform und smarte Lautsprecher werden für die digitalen Assistenten immer wichtiger. Microsoft hat bereits ein Modell mit Harman gezeigt, den Invoke, aber das ist kein Produkt, welches man weltweit kaufen kann.

Ist Cortana das neue Windows Phone?

Auf das Interview bin ich durch einen Tweet aufmerksam geworden und auch mich erinnert es stark an Windows Phone. Doch nicht nur das, auch an das Microsoft Band, welches ein gutes Wearable war. Aber irgendwie hat Microsoft es nie so wirklich geschafft den nächsten Schritt zu machen und das Ding dann auch mal weltweit auf den Markt zu bringen. Beim Invoke ist es ähnlich.

Der Harman Kardon Invoke wurde übrigens schon im Mai 2017 vorgestellt und er ist aktuell nur in den USA erhältlich. Die UVP des Lautsprechers liegt bei 200 Dollar.

Während Microsoft gefühlt eine ruhige Strategie fährt, hauen Amazon und Google ihre Lautsprecher für 30 Euro raus und bauen eine Dominanz auf. Microsoft wird da in einem Jahr nicht mehr ankommen müssen. Apple hat immerhin den Vorteil das eigene Ökosystem und die treuen Nutzer bedienen zu können und Samsung hat ein großes Portfolio an zusätzlichen Geräten (und die Galaxy-Reihe) für Bixby.

Microsoft hat theoretisch Windows, doch aktuell ist das nur ein Desktop OS, die mobile Version ist tot und auch wenn da 2018 oder 2019 vielleicht mehr kommt, die Konkurrenten werden nicht schlafen. Im Gegenteil, der Markt für smarte Speaker und somit digitale Assistenten wird in diesem Jahr gewaltig wachsen.

Hat Microsoft eine Chance? Ich glaube man hat (im Gegensatz zu Windows Phone und Dingen wie dem Microsoft Band) eine gute Chance. Ich habe aktuell aber nicht so wirklich das Gefühl, dass man diese nutzt. Noch hat man den Vorteil, dass der Dienst in Windows 10 integriert wurde, aber wie gesagt, die Menschen werden im Alltag nicht ihren PC zum Steuern des Smart Home, sondern überwiegend einen smarten Lautsprecher oder ihr Smartphone nutzen. Und auf diesem Markt sieht es für Cortana aktuell nicht so gut aus. Mal schauen, ob es sich 2018 ändert.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.