Audi Q6 e-tron als Erlkönig im Schnee gesichtet

Audi Etron Sportback Black Edition

Der Audi e-tron soll zwar ein großes Upgrade erhalten und als Q8 e-tron kommen, doch bei Audi arbeitet man an einem weiteren Elektro-SUV, der dann eine richtige Elektro-Plattform nutzt. Diese nennt sich PPE und wird mit Porsche entwickelt.

Audi Q6 e-tron als Erlkönig im Schnee

Audi hat den Q6 e-tron bereits für dieses Jahr bestätigt und könnte damit kurz vor dem elektrischen Porsche Macan starten, der erst 2023 kommt. Womöglich wird man den Audi Q6 e-tron sogar schon bald offiziell auf einem Event präsentieren.

Momentan befindet sich Audi noch auf Testfahrten mit dem Q6 e-tron und da hat man bei Carscoops ein paar Bilder eines Erlkönigs veröffentlicht. Sowas ist sehr oft Marketing, Audi dürfte entsprechende Medien mit Informationen versorgt haben.

Was bedeutet PPE? Das ist die Weiterentwicklung der J1-Plattform (Porsche Taycan und Audi e-tron GT) und das bedeutet auch 800-Volt-Technologie. Und ja, Audi legt den Fokus weiterhin sehr stark auf Elektro-SUVs und weniger auf Limousinen.

PS: Das Beitragsbild zeigt den Audi e-tron, da es noch keine offiziellen Bilder des Q6 e-tron gibt und wir die Bilder von Carscoops nicht nutzen können. Klickt bei Interesse aber einfach auf den Link, im Beitrag gibt es sehr viele Bilder des Autos.

„Nehmen Sie Lamborghini mit ins elektrische Zeitalter“

Lamborghini Aventador Lp 780 Ultimae Header

Lamborghini hat mit Rouven Mohr einen ganz neuen CTO (Chief Technical Officer) bekommen, der laut CAR einen klaren Hinweis als Post-it-Zettel auf seinem ersten Willkommenspaket vorfand: „Nehmen Sie Lamborghini mit ins elektrische Zeitalter“. Für den seit 2020 neuen Chef (Stephan…24. Januar 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. Denis 👋

    "Sowas ist sehr oft Marketing"…..
    Hier ist es das wohl ehr nicht!
    Die Bilder wurden in und um Arjeplog in Schweden aufgenommen.
    Diese Region ist bekannt dafür, dass dort Wintertestfahrten gemacht werden. Das liegt einerseits daran, dass dort im Winter Schnee liegt und es auch immer kalt ist, von November bis März. sind es im Schnitt zwischen -6°C bis -11°C ist. In diesen Monaten kommen täglich Flugzeuge mit vielen Autos, am Flughafen in Arvidsjaur an und von dort aus fahren die Testfahrer dann ihre Autos weil da wirklich nicht viel los ist, die Autohersteller sind da mehr oder weniger unter sich sind, naja fast….
    Der Fotograf, der die Bilder gemacht hat, Stefan Baldauf, ist ein altbekannter im Bereich der Spyshots. Die machen Bilder und verkaufen sie dann.
    Die Hersteller brauchen das gar nicht als Marketing machen, die Zeiten sind bekannt, die Orte sind bekannt und die einschlägigen Fotografen sind dann eben auch vor Ort und die Hersteller können dagegen auch nichts machen, die Strecken die sie da fahren sind öffentlich, jeder darf da hin und Fotografieren. Ich hab das auch schon oft erlebt, nur in die andere Richtung, da fahren dann Porsche, Mercedes-Benz, BMW, VW und viele andere durch Spanien nach Afrika in die Wüste, um dort ihre Testfahrten zu machen. Diese Autos sind mit Sensoren ausgestattet dass es nur so kracht. BMW hat diesbezüglich sogar mittlerweile einen QR Code an seinen Erlkönigen die auf die Web-Adresse https://bmw.com/autonomousdriving verweist. Dort wird erklärt, dass was Autonomes Fahren ist und wie es mit der DSGVO aussieht, weil man bei den Testfahrten eben auch persönliche Daten anderer z.B. per Video erfasst, so einen hab ich auch schon gesehen. Wie auch immer, bei den bekannten Strecken und Orten, kann man schon mal das eine oder andere Bild eines Erlkönigs machen und es gibt genug Zeitungen und Blogs die dafür Geld ausgeben um die Bilder exklusiv zu haben.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.