Office für das iPad: Über 12 Millionen Downloads und viel negative Kritik

office ipad

Letzte Woche verkündete Microsoft offiziell den Start von Office für das iPad, aber nicht nur das. Auch eine Android-Tablet-Version sei in Arbeit, eine Druckversion soll nachgereicht werden, OneNote bekam ein dickes Update und die Smartphone-Apps von Office hat man kostenfrei gemacht. Klingt alles ganz gut, da reihen sich die aktuell verkündeten über 12 Millionen Downloads der neuen Office iPad-Apps nahtlos in die positiven Meldungen ein.

Wären da nicht die massenweise negativen Kritiken im Apple App Store, die sämtliche neuen Office-Apps, obwohl diese laut verschiedenen Berichten wirklich brauchbar sind, aufgrund ihres Abo-Modells zerreißen. Mehr als 2,5 Sterne sind im Schnitt nicht drin für die Programme, denn ohne Office 365 gebucht zu haben, dienen die Apps nur als Dateibetrachter, das Bearbeiten ist nicht möglich. Viele Nutzer empören sich darüber, schließlich standen nie neuen Office-Apps allesamt auf den vorderen Plätzen der Gratis-Downloadcharts im App Store. Unter den 12 Millionen Downloads dürften sich also viele enttäuschte Ausprobierer tummeln.

Ein Situation, die Microsoft nicht sonderlich gefallen dürfte und die auch zeigt, anscheinend kennen viele die Möglichkeiten bzw. Inklusivinhalte des Abos von Office 365 noch gar nicht wirklich. Entgegen den Aussagen vieler enttäuschter Nutzer kann man mit solch einem Abo natürlich nicht nur die iPad-Apps nutzen, sondern bis zu fünf Endgeräte für ein Jahr mit Office bestücken und wer z.B. über Amazon statt per In-App-Kauf zuschlägt, der zahlt auch keine 99 Euro pro Jahr sondern nur knapp 66 Euro.

Klingt fair finde ich, aber nur wenn man Office eben wirklich beruflich in irgend einer Form benötigt. Für mich zum Beispiel lohnt solch ein Abo einfach nicht, weil ich Dokument in Office nur „ab und zu“ mal erstellen bzw. bearbeiten will. Dafür direkt solch eine Summe zu zahlen, obwohl ich eigentlich nur auf die gelegentliche Nutzung der iOS-App scharf bin, ergibt für mich zumindest keinen Sinn. Warum Microsoft für solche „Gelegenheitsnutzer“ kein Abo- oder Kauf-Modell anbietet, will mir nicht einleuchten.

Wie schaut das bei euch aus, habt ihr bei Office für das iPad zugeschlagen oder gehört ihr auch zu den Nutzern, für die solch ein Abo nicht lohnt?

[polar 168063]

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.