VW ID.1 als kompaktes Elektroauto für 2025 geplant

Vw Id Volkswagen Konzept Header

Volkswagen arbeitet derzeit an einer neuen Version der MEB-Plattform, die wir vom ID.3 oder ID.4 kennen. Sie soll für Elektroautos entwickelt werden, die kompakter als ein Golf sind. Das Projekt liegt derzeit in den Händen von Seat und Cupra.

Ein VW ID.1 könnte 2025 kommen

Bei Cupra werden wir gegen 2025 den Curpa Urban sehen, bei Volkswagen wird es laut Autocar der ID.1 sein. Der VW ID.1 soll sowas wie der elektrische Polo werden.

Bei der Bezeichnung wäre ich aber noch vorsichtig, denn das Modell macht auch gerne als VW ID.2 die Runde. Bisher deutet sich aber nur ein kompaktes Elektroauto für 2025 an. Langfristig könnten wir einen VW ID.1 und einen VW ID.2 bekommen.

Der aktuelle e-up wird jedenfalls bis 2025 gebaut, um die Zeit zu überbrücken und das kompakte Elektroauto wird momentan überarbeitet. Das Design des ID Life kam gar nicht gut an und daher hat Volkswagen bereits eine neue Skizze veröffentlicht:

Vw Id2 Skizze

Die Eckdaten des ID Life sollen aber bleiben: Bis zu 172 kW (234 PS), ein Akku mit 57 kWh und 400 km WLTP-Reichweite. Mehr wissen wir bisher nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Volkswagen noch 2022 weitere Details nennen wird.

Die kompakten Elektroautos mit Elektro-Plattform kommen also, aber es wird noch eine Weile dauern. Ich finde es aber gut, dass man sich gegen das Life-Design bei Volkswagen entschieden hat. Mutig, hat mir aber allerdings nicht zugesagt:

Vw Id Life Id2 Konzept Front

Die Zukunft von Cupra: Im Juni kommt „das nächste Kapitel“

Cupra Tavascan Header

Cupra hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Marke im VW-Konzern entwickelt und man hat den Eindruck, dass Cupra mittlerweile wichtiger als Seat selbst ist. Es würde mich nicht wundern, wenn Seat irgendwann eingestellt wird. Ein „kühner Plan“…23. Mai 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden5 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. JMS 🍀

    Wird garantiert nicht günstiger, wie der e-UP!

  2. Philipp 🎖

    Zumindest geht es langsam in dir richtige Richtung.
    Wenn der Born Nachfolger dann noch als Kombi mit Leon Ausmaßen kommt wird es für mich interessant.

  3. Thomas 🪴

    Könnte ich mir für mich vorstellen. Wenn der Preis bei dem des e-up! bleibt und der Rotstift sich zurückhält, auch noch.
    Kopfzerbrechen macht mir die Reichweite. 400km. Also "echte" 250km. Das ist mir immer noch ein bissl wenig, wenn man bedenkt, dass noch knapp 3 Jahre ins Land gehen werden. Und beim Format eines Polo kann man sich auch nicht mehr damit "rausreden", das würde doch für einen "Stadtflitzer" völlig genügen. Auch Leute auf dem Land fahren Polo (war/bin einer) und müssen auch schon mal durch halb Deutschland fahren. Sollen die such noch einen zweiten, langstreckentauglicheren E-Wagen leisten?

    1. Philipp 🎖

      Nein du musst einfach nur deine Route besser planen und drei Ladestops einplanen.
      Aber keine sorge, die Zeit die Du brauchst um zu laden, Holst du beim nächsten Einkauf wieder raus wenn du mit deiner Apple watch bezahlst.

  4. Hartmut 👋

    Ich glaube, den Aussagen des VW-Konzerns inzwischen nicht mehr. Die haben einfach keine Strategie, an das sie selbst glauben. VW versuchst sich einfach alle technologischen Richtungen offen zu halten und verliert dabei völlig den Anschluss. Es ist keiner da, der vorgibt, eines die nächsten 10 Jahre lang geht.
    Ich habe inzwischen mehr als ein Jahr einen Skoda ENYAQ. Ein schönes Auto, aber bei der Software geht es nicht weiter. Der Upgrade auf das MEB3 wird Quartal zu Quartal verschoben. Das Auto ist prima, aber wesentliche wichtige Funktionen, die für ein E-Auto zwingend notwendig sind, z. B. die Konditionierung des Akkus bezüglich der Temperatur, fehlen weiter. Es gibt quasi gar keine Updates in der Software, auch kein Bugfixing. Nur viele leere Versprechungen. Eigentlich waren regelmäßige Updates „over the air“ (OTA) schon beim Kauf versprochen.
    Ich befürchte, dass VW so lange braucht, eine neue einheitliche Linie zu finden, dass man am Ende zu spät kommt.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.