Instagram für Android: 1 Million Downloads, viel Kritik und einige Alternativen

Nachdem gestern Instagram für Android das Licht der Welt erblickt hat, ging es heiß her. Von freudigen Usern, die bereits lange darauf gewartete haben, bis zum absoluten Hass-Typen war alles vertreten. Die ein oder andere Meldung die heute durchs Netz geistert, gießt da natürlich noch Öl ins Feuer. Vereinzelte iPhone-Nutzer, die bisher „alleine“ Instagram nutzen durften, beschweren sich darüber, dass nun auch Android-User mit an Board sind.

Mal davon abgesehen, dass dies wohl andersrum genau so wäre, ist es wohl wenig überraschend, dass es immer solch ein paar Trolle gibt, die etwas auszusetzen haben. Die Nutzer gegeneinander auszuspielen ist meines Erachtens voll daneben. Es gibt weder DEN Android-Nutzer, noch DEN iPhone-Nutzer und ich denke, man kann in solch einem Netzwerk gemeinsam Spaß haben.

In weniger als einem Tag hat Instagram für Android nun über 1 Million Downloads erreicht, was durchaus beachtlich ist. Aber es gibt auch jede Menge kritische Stimmen, die mit der App bzw. dem Netzwerk dahinter wenig anfangen können. Einige sprechen bereits von „hochhypen“, wenn man über den Dienst, der immerhin über 30 Millionen Nutzer hat, berichtet. Wir hier im Blog haben allerdings auch diverse Konkurrenzprodukte in der Vergangenheit ausführlich vorgestellt, u.a. waren das picplz, RetroidPudding CamerakapturemLightbox, Molome, Path, roidizerPixlr-o-matic und weitere.

Es sei nochmal klar gesagt, Instagram ist keine Foto-App in klassischen Sinne, sondern eine Art soziales Netzwerk. Die App benötigt diverse Berechtigungen, weil sie natürlich gern eure Kontakte durchsuchen möchte. Bevor sie das macht, fragt sie aber brav nach. Im Gegensatz zu ähnlichen Fotos-Apps, von denen ich so gut wie jede die unter Android läuft getestet habe, bietet Instagram eine API an, auf der diverse weitere Dienste wie z.B. instagrid oder statigr.am aufbauen.

Zudem nutzt Instagram auch die API anderer Netzwerke. Während Picplz z.B. ein Bild bei Facebook (oder auch Twitter) nur mit einer kleinen Vorschau verlinkt, lädt Instagram das Bild direkt auch in anderen Netzwerken hoch. Im Fall von Facebook sehen eure Freunde das Bild dann also so, als ob ihr es manuell hochgeladen hättet und können es liken, teilen, etc. Mir persönlich ist das relativ wichtig, da ein Großteil meiner „privaten“ Freunde bei Facebook unterwegs ist und genervt davon war, immer durch meine Fotos von der Webseite zu müssen.

Aber ich habe natürlich auch Kritik, denn obwohl auf der offiziellen Instgram für Android Webseite riesig groß ein HTC One X zu sehen ist, funktioniert die App auf diesem Gerät (noch) nicht, da die Kamera nicht unterstützt wird. Sehr ärgerlich und auch ein wenig Marketing-Fail würde ich sagen.

[app]com.instagram.android[/app]

Instagram
Preis: Kostenlos

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.