Kommentar: Oppo und OnePlus am Ende nur Einheitsbrei?

Oneplus 10 Oppo Find X5 Pro Header

Als OnePlus an den Start ging, da waren viele (inklusive mir) vom Marketing aus China geblendet. Ein kleines Startup, was es mit Samsung, Apple und HTC (kennt ihr noch?) aufnehmen möchte. Doch dann wurde ziemlich schnell klar: Ist nicht so.

BBK als weltweite Nummer 1

Hinter OnePlus steckte von Anfang an BBK, die mittlerweile mit OnePlus, Oppo, Vivo und Realme (je nach Analyse) die weltweite Nummer 1 vor Samsung sind. Und schon damals war BBK Electronics gigantisch und alles andere als ein Startup.

Von Anfang an konnte OnePlus das Wissen und die Technologie von Oppo nutzen und von Anfang an bekam man auch die Preise im Einkauf, die sich so kein Startup leisten kann. Daher war man auch direkt ein sehr günstiger „Flaggschiff-Killer“.

Mit der Zeit wurde OnePlus bekannt und Mainstream und mit der neuen Nord-Reihe sogar recht erfolgreich in gewissen Märkten wie Indien. Die Nähe zu Oppo war kein großes Geheimnis mehr und die zwei Marken passten sich immer weiter an.

OnePlus und Oppo als Einheit

Dann ging es ganz schnell: Pete Lau übernahm 2020 die drei Marken (Vivo wird komischerweise immer noch als unabhängig vermarktet), dann bündelten OnePlus und Oppo die R&D-Kräfte, dann wechselte OnePlus zu ColorOS von Oppo (wurde bei uns abgesagt) und seit Sommer 2021 ist OnePlus offiziell ein Teil von Oppo.

Und das spürt man mehr denn je, das habe ich beim Test des OnePlus 10 Pro vor ein paar Tagen festgestellt. Es fühlt sich meistens 1:1 wie das Oppo Find X5 Pro an.

Oneplus 10 Oppo Find X5 Pro Front

Überraschung: Im zweiten Halbjahr sollen ein Oppo Find X5 Pro+ und ein OnePlus 10 Ultra mit besserer Hardware wie Snapdragon 8 Gen 1+ und Periskop-Kamera kommen. Und ich wette, dass das wieder fast die exakt gleiche Hardware ist.

Zwei neue Flaggschiffe im Vergleich

Doch wie unterscheiden sind OnePlus und Oppo derzeit überhaupt? Beide haben ein 6,7 Zoll großes AMOLED-Display mit 120 Hz und die 2. Generation der LTPO-Technologie von Samsung. Beide haben den Snapdragon 8 Gen 1. Beide haben einen Akku mit 5.000 mAh. Beide haben bis zu 12 GB RAM. Beide haben…

Ihr könnt euch denken, wohin das führt. OnePlus hat in diesem Jahr aber auf die IP-Zertifizierung verzichtet, verbaut die schlechtere Ultraweitwinkel-Kamera und es gibt keinen Imaging-Chip für die Hauptkamera (die bei Oppo minimal besser ist).

Oneplus 10 Oppo Find X5 Pro Display

Den Unterschied spürt man aber selbst im direkten Vergleich nicht wirklich, selbst bei der Hauptkamera muss man das richtige Szenario finden und das dann am PC mit 4K-Auflösung vergleichen. Und auch bei der Update-Politik gibt es mit 3 großen Updates und 4 Jahren für die Sicherheit die exakt gleiche Qualität bei beiden.

Man muss also entweder die Optik von ColorOS mögen oder wirklich verdammt viel Wert auf eine minimal bessere Kamera legen, damit man 300 Euro mehr für ein Oppo Find X5 Pro bezahlt. Und falls euch 128 GB Speicher reichen, dann sind es sogar 400 Euro Unterschied, denn diese Option gibt es bei Oppo gar nicht.

Ist das nur noch Einheitsbrei?

Also ja, die beiden Marken sind mittlerweile durchaus „Einheitsbrei“. Das klingt jetzt vielleicht etwas negativ, aber es ist nicht ungewöhnlich in der Branche. Haben wir alles schon mit Huawei/Honor, Xiaomi/Redmi/Poco und Co. erlebt. Eine andere Optik und ein angepasstes Marketing sorgen hier und da für eine neue Zielgruppe.

Theoretisch könnte man OnePlus aber streichen und einfach die Nord-Reihe als Mittelklasse auskoppeln. Und ich wette, dass so ein Plan intern existiert und immer wieder diskutiert wird. Bei Realme ist man diesen Weg gegangen und erfolgreich.

Warum macht BBK das alles?

Am Ende zählt nur eins: Wenn sich ein Kunde gegen das Oppo Find X5 Pro beim Kauf entscheidet, dann soll er ein OnePlus 10 Pro kaufen. Und wenn das nicht passt, dann ist ein Realme GT2 Pro da. Und falls das nicht passt, dann begegnet einem vielleicht ein Modell von Vivo. Und man denkt, dass man eine Auswahl hat.

Das ist auch gar nicht verwerflich, Apple verkauft euch auch ein altes iPhone 6 mit aktueller Hardware unter der Haube (die günstiger im Einkauf ist) für über 500 Euro. Wer heutzutage erfolgreich sein will, der benötigt ein sehr breites Portfolio.

Smartphones sind ausgereift und die Nachfrage rückläufig, da muss jede große Marke schauen, dass sie alle Kategorien besetzt, um die Kunden noch abzuholen.

Kommt OnePlus unter die Räder?

Die einzige Sache, die ich persönlich schade finde: OnePlus leidet gerade unter dieser Entwicklung bei BBK. Die Nord-Modelle stehen im Fokus, Realme geht gut ab und Oppo ist jetzt auch in Europa für Highend da. Da streicht man mal eben so essenzielle Dinge wie eine IP-Zertifizierung und verfällt wieder in alte Muster.

Das OnePlus 10 Pro ist ein sehr gutes Smartphone für diesen Preis, aber das war auch schon das OnePlus 9 Pro. Ich würde sogar eher zum OnePlus 9 Pro raten, da man das gerne mal 200 Euro günstiger bekommt und ihr Dinge wie LTPO 2.0, die „bessere“ Kamera oder den Snapdragon 8 Gen 1 nicht sehen und spüren werdet.

Oneplus 10 Oppo Find X5 Pro Apps Android

Das Oppo Find X5 Pro ist der neue Star am Himmel und bekommt daher auch vor OnePlus den eigenen Imaging-Chip. Das wäre mit jetzt keine 400 Euro Aufpreis wert, aber es sind solche Kleinigkeiten, mit denen man sich im Jahr 2022 abhebt.

Mal schauen, wie es mit OnePlus weitergeht. Die Nord-Reihe hat mit Sicherheit eine gute Zukunft, da sie in einem so extrem großen Markt wie Indien (und selbst bei uns) läuft. Doch die Highend-Modelle? Da gab es in diesem Jahr nur ein Modell (kein normales OnePlus 10) und da gab es Fortschritte, aber auch Rückschritte.

Falls das OnePlus 10 Ultra, oder wie auch immer es heißen mag, nicht einschlägt (was eben von BBK abhängt, sie könnten die Aufmerksamkeit auch dem Oppo Find X5 Pro+ spendieren), wird man sicher über das Ende diskutieren. Oder es kommt nur noch so nebenbei ein „liebloser“ Ableger von Oppo pro Jahr auf den Markt.

So fühlt sich das OnePlus 10 Pro ehrlich gesagt an.

Wie geht es mit den Marken weiter?

Wie hieß es bei OnePlus am Anfang? Never Settle. Nun, BBK hat sich jetzt doch dazu entschieden, dass man diesen Slogan nicht weiter verfolgt. Seit einer Weile sieht man bei US-Reviews daher gerne den Zusatz: They Settled. Und das ist so.

Oppo hat 2019 eine Europazentrale in Deutschland eröffnet und nach einer kleinen Aufwärmphase ist jetzt klar, dass Oppo und nicht OnePlus das Zugpferd ist. Das ehemalige „Startup“ hat nur den Grundstein für BBK in Europa gelegt, jetzt greift man mit den „Hauptmarken“ an. Nur bei Vivo hält man sich doch etwas zurück.

Da feierte man 2020 den Start in Deutschland, doch wenn man bedenkt, dass Vivo weltweit in den letzten Jahren teilweise noch größer als Oppo war, dann ist das doch sehr zurückhaltend. Vielleicht hat man auch einfach gelernt, dass Oppo, die Nord-Reihe von OnePlus und Realme als Marken in Europa komplett ausreichen.

Was ich euch damit sagen will? Ich habe sehr viel Enttäuschung rund um OnePlus die Tage gelesen. Hofft aber nicht, dass sich das jetzt wieder ändert. Ich gehe eher davon aus, dass es beim „Einheitsbrei“ bleibt und BBK schaut, welche Marke am Ende erfolgreicher ist. Und da würde ich mittlerweile doch eher auf Oppo tippen.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. RR 👋

    Sehe ich leider absolut genauso.
    Oneplus wird vermutlich auf lange Sicht verschwinden und/oder komplett auf die NORD Reihe zusammengestrichen. Allein an der verkorksten Android 12 Version auf ColorOS Basis merkt man einfach wohin die Reise geht. Als Oneplus Fan und Besitzer seit dem One bin ich echt enttäuscht von der Entwicklung in den letzten Jahren. Obwohl ich derzeit ein Find X5 Pro besitze (nach dem Bendtest vom OP 10 Pro und dem eher schon Sidegrade vom 8 Pro auf das 9 Pro letztes Jahr) fühle ich einfach nicht mehr den "Flow" der Marke. Schade drum.

  2. max 🌀

    Am besten OnePlus und OxygenOS einstampfen und nur noch auf Oppo und ColorOS setzen. Was OnePlus sich letzte Zeit leistet das geht gar nicht. Keine Updates, keine Innovation… Nichts mehr wie früher.

  3. DeziByte ☀️

    Mich haben sie schon vergrault.
    Bin damals mit dem 5er eingestiegen, dann das 5t in der Star Wars Edition in Sandstone white (hammer Rückseite!), dann das 6er, dann das 7 Pro und bis vorgestern das 9 Pro. Zwischen 5 und 7 war noch alles gut, wobei beim 7 Pro die Updateproblematik schon los ging.
    Das 9 Pro ist in Sachen Hardware und Verarbeitung nach wie vor oberste Kategorie, aber die Software eben nicht mehr. Nur schnell reicht nicht mehr, das können andere Hersteller inzwischen auch. Seit Android 12 sind alle Updates nur noch Müll! Bis zum 7er war ich auch so immer im Beta-Channel unterwegs und die Betas liefen immer besser als das, was OnePlus aktuell so als final verkaufen will.
    Wenn ich 10 Pro so sehe, sehe ich eigentlich auch nicht viel was anderes als das 7 Pro. Mit Entwicklung ist da wohl nicht mehr viel.
    Ich wüsste echt nicht warum überhaupt noch jemand ein OnePlus kaufen soll. Andere Androiden werden mit der Zeit wenigstens günstiger, OnePlus keinen Cent.

    Jetzt hab ich seit 2 Tagen das Samsung Galaxy S22 Plus und bin von der ersten Sekunde an von diesem Gerät angetan.

  4. ND 🪴

    Man kann noch weiter zurückgehen und sagen letztenendes sind die Android Mobiltelefone verschiedener Hersteller im Grunde fast alle gleich abgesehen von Optik und dem einen oder anderen Gimmick. Echte neue Features gibt es doch schon lange nicht mehr

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.