Wear OS ist immer noch ein Chaos

Google Wear Os Header

Das mit Google Wear OS hat sich in diesem Jahr durchaus in eine positive Richtung entwickelt, aber irgendwie ist es immer noch ein Chaos.

Das ist mir die Tage wieder beim so genannten „H Update“ aufgefallen. Das Update selbst dürfte solide sein, immerhin nimmt es sich der Akkulaufzeit an, aber das Marketing und alles drumherum ist eher bescheiden.

Dabei fing es mal nicht schlecht an. Google hatte Android und dazu gab es dann Android Wear. Viele Partner waren an Bord und alles war gut. Dann wurden es immer weniger Partner und Google ignorierte die Plattform auch etwas.

In den letzten Jahren hat sich eigentlich nur die Fossil Group mehr Mühe in dem Bereich gegeben, die größte Auswahl an Modellen kommt von dort. Doch wenn man man die Optik weglässt, dann gab es in den letzten Jahren x Modelle, die alle gleich waren. Der Snapdragon 2100 ist seit Jahren die Basis.

Android Wear wurde zu Wear OS

Vor einiger Zeit dachte ich dann, dass es sich ändert. Doch irgendwie wurde es meiner Meinung nach nicht besser. Aus Android Wear wurde Wear OS. Warum? Ich habe keine Ahnung, aber Android war doch als Marke gut. Android kennt jeder, Android nutzen viele und Wear ist eben die Wearable-Version.

Google scheint jedoch der Meinung gewesen zu sein, dass Wear OS irgendwie als eigenständiges OS fungiert. Dabei wird es intern noch Android Wear bei der Entwicklung genannt. Und es basiert auf aktuellen Android-Versionen.

Nehmen wir zum Beispiel mal Wear OS Version H. Wer kommt auf die Idee, dass sowas eine gute Bezeichnung für Nutzer ist? Im Grunde ist es Android Wear 9.0, was auf Pie basiert. Google verkauft es als Wear OS Version 2.1 H.

Doch nicht nur das, die Verteilung war für die kommenden Monate angesetzt. Monate. Als ob der Markt so groß wäre, dass man sowas nicht auch mal mit einem Rutsch für alle aktuellen Modelle von 2017 und 2018 verteilen könnte.

Achja, mit einem Trick kann man das Update anstoßen, tippt einfach mehrmals auf Systemupdates. Ernsthaft? Mehrere Monate und dann bekommt man es, wenn man wie wild ein paar Sekunden auf das Display tippt?

Der normale Nutzer hört nun: Da gibt es ein Update, was den Akku optimiert. Klar, sowas bekommt jeder gerne. Und um Version H für Wear OS 2.1 auf der Smartwatch zu installieren muss er nun in den Settings rumklicken?

Google hat kaum noch Hardware-Partner

Das wirkt alles nicht mehr professionell auf mich. Daher wundert es mich auch nicht, dass Samsung da von Anfang an gesagt hat: Das machen wir lieber selbst. Ob gut oder schlecht sei dahingestellt. Hersteller wie Sony sind nicht mehr dabei und HTC wollte mal einsteigen, lies es dann aber auch.

Und selbst Huawei, die die Nummer 1 auf dem Markt werden wollen, haben sich kurzerhand zur Entwicklung von einem eigenen OS entschieden. Das kann im Grunde nichts, es ist ein Fitness-Tracker-OS, aber scheinbar will man auch dort unbedingt einen Umweg um Wear OS von Google machen.

Google Wear Os Header

Was sich viele Nutzer wünschen würden: Android Wear 9 Pie, parallel zu Pie, mit einem flächendeckenden Rollout in wenigen Tagen und dann bitte auch mal mit einem Referenzmodell von Google (sprich: Pixel Smartwatch).

Stattdessen bekommen wir Wear OS 2.1 H und Qualcomm entwickelt etwas halbherzig (was ich so lese macht der SD 3100 keinen großen Unterschied) so nebenbei einen neuen Chip. Fossil nutzt dann ein Hardware-Paket und liefert es in gefühlt 100 Versionen aus. Teilweise günstig, oder eben auch mal mit dem Namen eines Luxus-Uhrenherstellers, um die Gewinnmarge zu steigern.

Wear OS: Es ändert sich einfach nichts

Am Ende bleibt Wear OS für mich ein Chaos. Und das liegt vermutlich an Google, denn die behandeln Produkte wie Android Wear lieblos. Android ist wichtig, der Plattform wird viel Aufmerksamkeit geschenkt. Android Wear war/ist das nicht und statt es zu ändern dümpelt es weiter vor sich hin.

Sowas ist bei Google übrigens nicht ungewöhnlich, man schaue sich nur mal Produkte wie den Reader oder Inbox an. Kommt ein Produkt nicht an Dienste wie Mail oder Android heran, dann läuft es Gefahr eingestellt zu werden.

Irgendwie schade, denn ich glaube Google unterschätzt das Thema. Die Apple Watch ist lange nicht so wichtig wie das iPhone für Apple. Aber sie bindet die Kunden an die Plattform. Sowas hat Google nicht, Wear OS kann man sogar mit einem iPhone nutzen (vermutlich heißt es daher nicht mehr Android Wear).

Fossil Sport Produkt1

Ich habe auch in diesem Jahr wieder viele Reviews gesehen und wenn es um Smartwatches geht, dann sind die meisten der Meinung: An eine Apple Watch kommt nichts heran. Spätestens seit der Series 4 ist der Abstand groß.

Selbst ein aktuelles Modell wie die neue Fossil Sport schneidet in einem heute veröffentlichten Review von The Verge nicht besonders gut ab. Und das ist eine fast 300 Euro teure Smartwatch. Sowas will man da nicht lesen:

it’s not any faster, nor any smaller or thinner, and doesn’t have better battery life. Fossil — and by proxy, the Snapdragon 3100 — has not advanced Wear OS at all, leaving it far behind Apple and even Samsung.

Viele nennen sogar die Galaxy Watch als Alternative vor einem Modell mit Wear OS. Und ich kann dem zustimmen. Hersteller haben sich immer mehr von Google abgewendet und bauen eigene Lösungen. Man selbst scheint damit zufrieden zu sein, dass die Fossil Group das nun bei Wear OS regelt.

So lange es Google nicht hinbekommt klar zu kommunizieren wann Updates kommen, was sie genau beinhalten, welche Modelle wann dabei sind, wie die Zukunft aussieht und es mit Smartwatch-Herstellern und Qualcomm nicht schafft die Hardware zu optimieren, so lange bleibt Wear OS ein Chaos.

Was 2019 gut tun würde: Android Wear 10 (statt Wear OS) zusammen mit Android 10 im Herbst, ein Snapdragon 4100, der deutlich bessere Hardware ermöglicht, eine klare Ansage für die Zukunft, neue Partner für Apps, eine bessere Akkulaufzeit und eine flüssigere Oberfläche. Am besten in Form von einem Referenzmodell von Google, nennen wir es Pixel Watch.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.